Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Schlagwort: Sozialhelden

Der Wheelmap-Spot

Falls Ihr wie ich nur äußerst selten den Fernseher einschaltet, könntet Ihr den Spot für die Wheelmap der Sozialhelden (siehe mein Beitrag dazu) verpassen. Wobei er sich inzwischen auch im Netz reger…

Falls Ihr wie ich nur äußerst selten den Fernseher einschaltet, könntet Ihr den Spot für die Wheelmap der Sozialhelden (siehe mein Beitrag dazu) verpassen. Wobei er sich inzwischen auch im Netz reger Beliebtheit erfreut. Starring: Raul Krauthausen. Weiter so!

 

4 Kommentare zu Der Wheelmap-Spot

Mehr Mobilität: Mit wheelmap.org rollstuhlgerechte Orte finden

Längst überfällig, dass ich endlich mal auf wheelmap.org, die erste offene Datenbank für rollstuhlgerechte Orte, hinweise. Schon gewusst: In Deutschland leben ca. 1,6 Millionen Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen…

Wheelmap Logo-300x107 in Längst überfällig, dass ich endlich mal auf wheelmap.org, die erste offene Datenbank für rollstuhlgerechte Orte, hinweise. Schon gewusst: In Deutschland leben ca. 1,6 Millionen Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind! wheelmap.org (ein Projekt der Sozialhelden, die unter anderem schon durch Pfandtastisch helfen! auf sich aufmerksam machen konnten) ist ein Verzeichnis für rollstuhlgerechte und weniger bis nicht rollstuhlgerechte Orte. Jeder Besucher und Nutzer kann ihm bekannte Orte eintragen, verändern und finden.
 Mit den generierten Daten gibt wheelmap zum einen Orientierung bei der Suche nach rollstuhlgerechten Orten – zum anderen möchte wheelmap „Ortsbesitzer“ motivieren, über Barrierefreiheit in ihren Räumlichkeiten nachzudenken und diese möglichst rollstuhlgerecht umzugestalten. Denn von wheelmap.org profitieren einerseits Rollstuhlfahrer, andererseits auch Menschen mit Rollatoren sowie Familien mit Kinderwagen…

1 Kommentar zu Mehr Mobilität: Mit wheelmap.org rollstuhlgerechte Orte finden

Rückblick KarmaKonsum Konferenz, Award und Greencamp 2009

Eine Woche ist es nun schon wieder her, dass die KarmaKonsum Konferenz in der Frankfurter Börse stattgefunden hat. Was ist geblieben? Zuerst der Eindruck der diesjährigen Location: die Frankfurter Börse….

Kk2009 in Eine Woche ist es nun schon wieder her, dass die KarmaKonsum Konferenz in der Frankfurter Börse stattgefunden hat. Was ist geblieben?

Zuerst der Eindruck der diesjährigen Location: die Frankfurter Börse. Unter dem Motto „Neues Wirtschaften“ fand die dritte KarmaKonsum Konferenz im Herzen der Börse statt. Motto, Location und nicht zuletzt diese Aktion wurden gewählt, um ein klares Zeichen für neues Wirtschaften zu setzen. An der Location gab es fast nichts auszusetzen. Etwas mehr Platz hätte es vielleicht im Foyer des Vortragssaals sein dürfen. Andererseits konnte man neuen und bekannten Gesprächspartnern somit gar nicht entgehen. Das Bio-Catering, das sich ebenfalls im Foyer befand, war wieder spitze.

Von der Vorträgen habe ich durch meine späte Anreise leider nicht alle mitbekommen. Mitschnitte der Vorträge wird es aber in den nächsten Tagen auch auf KarmaKonsum geben.

Ganz spannend und irgendwie „Konferenz 2.0“ war die eigens eingerichtete Twitterwall, die auf eine Leinwand im Vortragssaal projiziert wurde. Für diejenigen, die nicht an der Konferenz teilnehmen konnten sicherlich eine gute Möglichkeit, um auf dem Laufenden zu bleiben und Stimmen von der Konferenz aufzufangen.

Besonders gelungen fand ich dieses Jahr den ersten KarmaKonsum Gründer-Award, der in Kooperation mit der GLS-Bank und GreenVenture.net vergeben wurde. Der Gewinner – die Leaserad GmbH – erhielt ein Dienstleistungspaket im Wert von 30.000 €. Zusätzlich wurde der Sonderpreis „Social Innovation“ an das Projekt „Pfandtastisch helfen“ von den Sozialhelden vergeben. Ich hoffe, dass dieser Award ein Anreiz für Gründer darstellt und sich mehr und mehr Unternehmer Gedanken zu öko-sozialen Geschäftsmodellen machen!

Einen kurzen Film über den Award könnt Ihr Euch nachstehend ansehen:

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=BV_4Na76UGg[/pro-player]

Das Greencamp war für mich dieses Jahr besonders, da ich zusammen mit Philipp Gloeckler einen Workshop zum Thema Carrotmob gegeben habe. Weitere Infos dazu in meinem Eintrag hier. Auch wenn das Format des Greencamps es bewusst offen lässt wer seinen Workshop wie hält, habe ich von ein paar Teilnehmern mitbekommen, dass sie sich bei einigen Workshops etwas mehr Workshop gewünscht hätten. Teilweise waren die Workshops eher Vorträge bei denen am Ende noch Raum zur Diskussion geboten wurde. Andererseits konnte man den Ablauf des Workshops in den meisten Fällen bereits anhand der Workshop-Vorschläge erahnen und letztendlich haben ja die Besucher selbst im Vorfeld des Greencamps die Workshops gewählt. Das Greencamp bot neben den Workshops wieder einen idealen Rahmen um sich untereinander auszutauschen. Erfreulich, wie viele junge Menschen aus der ganzen Republik nach Frankfurt gefunden hatten und auf der Suche nach mehr unternehmerischem Sinn und Verantwortung waren. Das konnte ich zumindest eindeutig meinen Gesprächen auf dem Greencamp entnehmen.

Insgesamt waren Konferenz und Greencamp perfekt durchorganisiert. In diesem Punkt kann nächstes Jahr nicht mehr viel getoppt werden. Ein großes Lob an Christop, Noel und das Team von KarmaKonsum.

Im Flickr-Account von KarmaKonsum gibt es übrigens noch Bilder von der Konferenz und Bilder vom Greencamp. Videos der Vorträge gibt es wie bereits erwähnt demnächst auf karmakonsum.de.

Update: Jeweils ein Video von der Konferenz und dem Greencamp kann man sich bei KarmaKonsum ansehen.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Rückblick KarmaKonsum Konferenz, Award und Greencamp 2009

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.