Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Web-Marketing

Abstimmungsphase für den Viral Video Award 2010 hat begonnen

Für den Viral Video Award des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin wurden knapp 500 Clips aus 38 Ländern eingereicht. Seit gestern sind die besten 21 nominiert. Die Themen der Spots…

Logo Blau-300x101 in Für den Viral Video Award des 26. Internationalen Kurzfilmfestivals interfilm Berlin wurden knapp 500 Clips aus 38 Ländern eingereicht. Seit gestern sind die besten 21 nominiert. Die Themen der Spots sind vielfältig: Vom Werbeclip bis hin zu politischen Filmen aus den Bereichen Arbeitswelt, Klima, Überwachung, Rassismus, Glaubwürdigkeit und Kinder im Krieg. Bis zum 18. November können die Filme auf www.viralvideoaward.com angesehen und bewertet werden.

Keine Kommentare zu Abstimmungsphase für den Viral Video Award 2010 hat begonnen

Klimaschutz in den eigenen vier Wänden: Selbstversuch Part 2

Anke hatte mir vor einiger Zeit geschrieben und mich auf ihre Diplomarbeit aufmerksam gemacht (Artikel hier). Sie hatte 310 Tipps und Ratschläge zusammengetragen, ausprobiert und in Buchform gebracht. Jetzt kam eine…

Bildschirmfoto-2010-10-14-um-19 18 47 in Anke hatte mir vor einiger Zeit geschrieben und mich auf ihre Diplomarbeit aufmerksam gemacht (Artikel hier). Sie hatte 310 Tipps und Ratschläge zusammengetragen, ausprobiert und in Buchform gebracht. Jetzt kam eine zweite Mail mit der Fortsetzung ihrer Geschichte. Sie hat ein Jahr lang nach einem passenden Verlag für ihr Buch gesucht und ist spätestens bei der Erwähnung der speziellen Bindung des Buches auf Ablehnung gestoßen. Ihre potentiellen Leser hingegen löcherten sie weiterhin mit Anfragen. Doch…

Keine Kommentare zu Klimaschutz in den eigenen vier Wänden: Selbstversuch Part 2

Kommunikation von Nachhaltigkeit im Fernsehen und Web 2.0: Interview mit Caroline Glathe

Ich bin wieder zurück in Berlin. Nach einer anstrengenden aber unheimlich erfüllenden Festival-Woche in Freiburg finde ich langsam wieder Zeit mich anderen Dingen zu widmen. Zum Beispiel dem spannenden Buch…

Buchcover-528x748 in Ich bin wieder zurück in Berlin. Nach einer anstrengenden aber unheimlich erfüllenden Festival-Woche in Freiburg finde ich langsam wieder Zeit mich anderen Dingen zu widmen. Zum Beispiel dem spannenden Buch „Kommunikation von Nachhaltigkeit im Fernsehen und Web 2.0„, erschienen im VS Verlag. Nachstehend findet Ihr ein kurzes schriftliches Interview, das ich vor kurzem mit Caroline Glathe geführt habe. Die Buchbeschreibung des Verlags liest sich wie folgt: „Nachhaltigkeit hat Hochkonjunktur – und doch ist das dahinter stehende Konzept längst nicht allen bekannt. In diesem Zusammenhang ist es von Interesse, wie (ausgewählte) Medien das Nachhaltigkeitsleitbild kommunizieren, zur Aufklärung beitragen und Verhaltensänderungen von Konsumenten unterstützen. Zur Analyse des Ist-Zustands medialer Nachhaltigkeitskommunikation in Deutschland führte Caroline Glathe eine qualitative Untersuchung durch.

2 Kommentare zu Kommunikation von Nachhaltigkeit im Fernsehen und Web 2.0: Interview mit Caroline Glathe

Between the Beats Jazz-Festival

Vielleicht habt Ihr schon mitbekommen, dass ich diese Woche fast ausschließlich mit unserem ersten internationalen Between the Beats Jazz-Festival beschäftigt bin. Nach langer Vorbereitungszeit ist es jetzt endlich soweit und Ende…

BTB-Festivalplakat in Vielleicht habt Ihr schon mitbekommen, dass ich diese Woche fast ausschließlich mit unserem ersten internationalen Between the Beats Jazz-Festival beschäftigt bin. Nach langer Vorbereitungszeit ist es jetzt endlich soweit und Ende dieser Woche geht es im Kultur & Bürgerhaus in Denzlingen bei Freiburg mit dem Programm los. Hier das Lineup: Manu Katché, Medeski Martin & Wood, Dan Berglund’s Tonbruket, Malia, noJazz, Wolfgang Dauner, Dieter Ilg, Studnitzky, Rusconi, Triosence, TonalrauschVinx. Videos und Hörproben der einzelnen Künstler bekommt Ihr nach einem Klick auf die entsprechenden Links.

Keine Kommentare zu Between the Beats Jazz-Festival

Vorgemerkt: Der Bürgerdialog Nachhaltigkeit startet am 27.09.10

Vor kurzem habe ich mich mit Caroline König vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung getroffen. Sie erzählte mir über den geplanten Start der Website Bürgerdialog Nachhaltigkeit. Seit kurzem ist das Dialogportal online,…

 in Vor kurzem habe ich mich mit Caroline König vom Presse- und Informationsamt der Bundesregierung getroffen. Sie erzählte mir über den geplanten Start der Website Bürgerdialog Nachhaltigkeit. Seit kurzem ist das Dialogportal online, die eigentliche Diskussion beginnt allerdings erst am 27. September diesen Jahres. Die Bundesregierung will die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie weiterentwickeln und lädt alle Bürgerinnen und Bürger zu einem Online-Dialog über deren Fortschreibung ein. Zwischen dem 27. September und dem 14. November können sie unter www.dialog-nachhaltigkeit.de Stellung zur Strategie nehmen und über Deutschlands Weg in die Zukunft diskutieren.

Keine Kommentare zu Vorgemerkt: Der Bürgerdialog Nachhaltigkeit startet am 27.09.10

Werkstatt N sucht Projekte und Impulse für die Zukunft

Über Werkstatt N will der Rat für Nachhaltige Entwicklung die bemerkenswertesten Initiativen und Ideen aus Deutschland mit einem Qualitätslabel für Nachhaltigkeit auszeichnen. Hierzu werden Projekte und Ideen gesucht, die zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit…

Logo in

Über Werkstatt N will der Rat für Nachhaltige Entwicklung die bemerkenswertesten Initiativen und Ideen aus Deutschland mit einem Qualitätslabel für Nachhaltigkeit auszeichnen. Hierzu werden Projekte und Ideen gesucht, die zukunftsgerichtet für Nachhaltigkeit wirken: Zugelassen sind Privatpersonen, gemeinnützigen Organisationen, öffentlichen Organisationen, Kommunen und Unternehmen. Kommerzielle Produkte und Dienstleistungen können nur dann als Projekte eingereicht werden, wenn sie durch eine neuartige Idee eine Lösung für ein Problem der Nachhaltigkeit anbieten oder dem Bereich Social Business zuzuordnen sind.

Keine Kommentare zu Werkstatt N sucht Projekte und Impulse für die Zukunft

Studie: Wie kommen nachhaltige Themen verstärkt in die Medien?

Noch nicht komplett gelesen aber gerne schon mal vorgestellt. Die Studie: „Wie kommen nachhaltige Themen verstärkt in die Medien?“. Herausgegeben vom UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP). Über die…

CSCP1 in Noch nicht komplett gelesen aber gerne schon mal vorgestellt. Die Studie: „Wie kommen nachhaltige Themen verstärkt in die Medien?“. Herausgegeben vom UNEP/Wuppertal Institute Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP).
Über die Ziele des Projekts:
Ausgelöst von einer Bewegung gut informierter Bürger haben nachhaltige Themen in den Medien zuerst im Internet ein Gesicht bekommen. In den Printmedien sind seit 2006/2007 zahlreiche Zeitschriften mit speziellem Fokus auf dem Markt erschienen, die sich ausschließlich an eine nachhaltig denkende Leserschaft richten. Im Fernsehen werden nachhaltige Themen allmählich in die öffentlichen Programme integriert, die allerdings in erster Linie die “Informations-Elite” erreichen, also Menschen mit gehobenem Bildungsniveau. Die Herausforderung liegt in den Mainstream-Medien. Hier spiegelt sich der Wertewandel noch nicht in angemessener Form wider. Innovative Ideen und Kreativität sind nötig, um neue Medienformate zu entwickeln und bestehende Formate effektiv zu nutzen, damit ein breites Publikum mit nachhaltigen Themen erreicht werden kann.
.
1 Kommentar zu Studie: Wie kommen nachhaltige Themen verstärkt in die Medien?

Fundstelle Mundraub: Freies Obst für freie Bürger

Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle noch auf mundraub.org hingewiesen. Ich war das letzte Mal vor einigen Monaten auf der Karte für herrenloses Obst und weitere Kostbarkeiten. Seitdem hat die…

Mundraub Logo in Der Vollständigkeit halber sei an dieser Stelle noch auf mundraub.org hingewiesen. Ich war das letzte Mal vor einigen Monaten auf der Karte für herrenloses Obst und weitere Kostbarkeiten. Seitdem hat die Seite noch mal einen richtigen Schub hingelegt. Von den Berichterstattungen, die im Pressebereich zu sehen sind, träumt die ein oder andere Initiative noch. mundraub ist ein Zusammenschluss von jungen Menschen, die wissen, dass jedes Jahr herrliche Früchte an zigtausenden von herrenlosen oder vergessenen Obstbäumen an Landstraßen, in verlassenen Gärten oder auf Grundstücken von Menschen mit wenig Zeit verderben.

Keine Kommentare zu Fundstelle Mundraub: Freies Obst für freie Bürger

Carrotshop: Shop suchen, klicken, einkaufen und Klima schützen

Das Prinzip des Carrotmob dürfte inzwischen bei einigen angekommen sein. Neu ist hingegen der Carrotshop. Kurz umrissen: Der Carrotshop ist ein Non-Profit-Projekt, das durch die Schaltung von Online-Werbung Geld erwirtschaftet, um…

Carrotshop-Weblogo-300x100 in Das Prinzip des Carrotmob dürfte inzwischen bei einigen angekommen sein. Neu ist hingegen der Carrotshop. Kurz umrissen: Der Carrotshop ist ein Non-Profit-Projekt, das durch die Schaltung von Online-Werbung Geld erwirtschaftet, um dieses dann zu 100% an Klimaschutz-Projekte weiterzuleiten. Initiiert wurde der Carrotshop von Mario Villavecchia Skrebba, Christian Atz und Daniel Heitz. Das Prinzip ist relativ simpel: Wer auf der Suche nach einem Online-Shop ist, schaut zuerst beim Carrotshop nach. Ist der gewünschte Shop dort vorhanden, klickt man einfach auf den Link zum Shop. Sofern man bei diesem Store etwas bestellt, zahlt der Online-Shop eine Provision an den Carrotshop.

1 Kommentar zu Carrotshop: Shop suchen, klicken, einkaufen und Klima schützen

Die weltweite Transition Town Bewegung

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO gibt es einen interessanten Artikel über die Transition Town Bewegung. „Transition“ bedeutet so viel wie „Übergang“ und eine Transition Town kann als Stadt bezeichnet…

Transitionnetwork-endorsement-marque in In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift GEO gibt es einen interessanten Artikel über die Transition Town Bewegung. „Transition“ bedeutet so viel wie „Übergang“ und eine Transition Town kann als Stadt bezeichnet werden, die den Übergang vom fossilen in das post-fossile Zeitalter angeht – man kann sie auch Energiewendestadt nennen. Der Ansatz der Bewegung geht allerdings über das Thema Energieversorgung hinaus. Dabei geht es unter anderem um folgende Themen: lokales Wirtschaften, lokale Ernährung, lokale Energieversorgung, nachhaltige Bildung und alternative Gesundheitsvorsorge oder die Förderung der Selbstversorgung. Eine weitere Rolle spielt auch die Stärkung der lokalen Kultur samt Zusammengehörigkeitsgefühl der Bürger und Integration der Migranten, sowie die Reaktivierung alter Kulturtechniken, die gerade für ältere Menschen noch selbstverständlich waren.

7 Kommentare zu Die weltweite Transition Town Bewegung

Ausschreibung der Über Lebenskunst Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit: Call for Future

Hier eine Projekt-, Veranstaltungs- und Ausschreibungsempfehlung zu „Über Lebenskunst„. Lest selbst worum es bei dieser Initiative geht: Globale Gerechtigkeit und der gesellschaftliche Umbau hin zu einer nachhaltigen Lebensweise sind derzeit die größten…

Ueber-lebenskunst in

Hier eine Projekt-, Veranstaltungs- und Ausschreibungsempfehlung zu „Über Lebenskunst„. Lest selbst worum es bei dieser Initiative geht:

Globale Gerechtigkeit und der gesellschaftliche Umbau hin zu einer nachhaltigen Lebensweise sind derzeit die größten Herausforderungen für uns alle, ganz gleich an welchem Ort wir leben. Wie wollen, können, sollen wir in Zukunft auf eine gute Art leben, ohne unsere Lebensgrundlage zu zerstören? 

Seit langem kursieren tragfähige Konzepte für einen grundlegenden Wandel hin zu einer nachhaltigen Lebensweise und trotzdem vollzieht er sich nicht. Was aber bremst den Schritt vom Wissen zum Handeln? Vielleicht fehlen attraktive und alltagstaugliche Handlungsmodelle? Die Erfindung einer lebenswerten Zukunft braucht mehr als Mahnungen und Verzichtsappelle. Sie braucht Kreativität, eine neue Wahrnehmung und individuelle Handlungsmöglichkeiten.

Ist Zukunftsfähigkeit eine Kulturtechnik, die wir entwickeln und einüben können? Wie könnte eine Lebenskunst für das 21. Jahrhundert aussehen? Über Lebenskunst, ein Initiativprojekt der Kulturstiftung des Bundes in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt, macht sich gemeinsam mit Partnern aus aller Welt auf die Suche nach ersten Ansätzen.

Call-for-future in

Über Lebenskunst macht die Stadt Berlin zum Schauplatz für Initiativen, die Kultur und Nachhaltigkeit verbinden und neue Handlungsansätze wagen. 

Ob Nachbarschaftsgärten, Stadtimkereien, Carrotmobs, Wikiwoods oder Klimapiratinnen auf der Spree – weltweit werden neue Formen einer ökologischen Lebenskunst erprobt.
[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=LxryTRU4j6o[/pro-player]
Der Call For Future ruft alle auf, die in und für Berlin denken. Wir suchen künstlerische Projekte und soziale Initiativen, deren Ideen das bislang Mögliche sprengen. Die das Unmögliche möglich machen. Eine Über-Lebenskunst des 21. Jahrhunderts braucht globale Kompetenz, das Engagement und den Erfindergeist lokaler Initiativen. Hier geht es zum Flyer der Ausschreibung (PDF, ca. 106 kb). Einsendeschluss ist der 24. Mai 2010.
Alle weiteren Infos findet man auf der Website von Über Lebenskunst.
Update: Der Einsendeschluss wurde auf den 20. Juni 2010 verlegt!
Lg-share-en in
Keine Kommentare zu Ausschreibung der Über Lebenskunst Initiative für Kultur und Nachhaltigkeit: Call for Future

Carrotmob Freiburg mit Rekordergebnis im Vorfeld: Gleich drei Geschäfte bieten 100%

Das haben wir selbst nicht erwartet! Nachdem das Team des Carrotmob Freiburg in den letzten beiden Wochen etliche Geschäfte und Cafés in Freiburg besucht hat, steht seit diesem Mittwoch fest:…

Carrotmob-freiburg3 in

Das haben wir selbst nicht erwartet! Nachdem das Team des Carrotmob Freiburg in den letzten beiden Wochen etliche Geschäfte und Cafés in Freiburg besucht hat, steht seit diesem Mittwoch fest: Im Rahmen der Wettbewerbsphase haben gleich drei Freiburger Cafés 100% ihres Umsatzes geboten!

Konkret bedeutet das, dass 100 % des Umsatzes, den das entsprechende Café in der Zeit des Carrotmobs erwirtschaftet, in Maßnahmen investiert werden, die das Geschäft klimafreundlicher machen. Gemeinsam mit einem professionellen Energieberater (der uns freundlicherweise über die gemeinnützige Initiative co2online gestellt wird) werden wir herausfinden wo es in diesem Café Optimierungsbedarf gibt. Die wichtigsten Maßnahmen werden dann direkt nach dem Carrotmob umgesetzt. Das kann zum Beispiel der Wechsel zu einem Ökostromanbieter oder die bessere Isolierung von Fenstern oder Kühlschränken sein. Weitere Details hierzu sowie zum eigentlichen Carrotmob folgen nach Ablauf der Abstimmung!

Mit den gebotenen 100% sind wir der erste Carrotmob in Deutschland, bei dem der gesamte Umsatz in klimaschonende Maßnahmen investiert wird! Wir freuen uns riesig, kommen aber auch gleich schon zum nächsten Punkt, den es so noch nicht gegeben hat: Es kann nur einen Gewinner geben! Und jetzt kommt Ihr ins Spiel: Entscheidet selbst in welchem Café der erste Freiburger Carrotmob veranstaltet wird! Hier geht es direkt zur Abstimmung auf unserer Website. Und hier noch mal die drei Kandidaten:

mm! leckerbar
Kaiser-Joseph-Straße 165 (Eingang Nussmannstraße) in 79098 Freiburg

2010-04-24 Carrotmoblaeden 003 in

Jos Fritz Café
Wilhelmstraße 15/1 in 79098 Freiburg

2010-04-24 Carrotmoblaeden 007 in

Vitamin Bazar
Habsburgerstraße 58 in 79104 Freiburg

2010-04-24 Carrotmoblaeden 012 in

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Carrotmob Freiburg mit Rekordergebnis im Vorfeld: Gleich drei Geschäfte bieten 100%

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.