Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Web-Community

Blog-Empfehlungen

Ein paar lesenswerte deutschsprachige Blogs rund um die Themen Nachhaltigkeit, CSR, Ökologie, Soziales und Klimawandel, die mir in letzter Zeit über den Weg gelaufen sind und über die ich vielleicht noch…

Bild-3 in

Ein paar lesenswerte deutschsprachige Blogs rund um die Themen Nachhaltigkeit, CSR, Ökologie, Soziales und Klimawandel, die mir in letzter Zeit über den Weg gelaufen sind und über die ich vielleicht noch nicht geschrieben hatte:

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Blog-Empfehlungen

Linktipps

Burkhard Schneider über die neue noa Bank. Reto Stauss über Prinzipien nachhaltiger Projekte. Osocio mit einem schönen Beispiel zu Plakat-Recycling. Lilli Green einem ähnlichen Beispiel – nur kompakter. Go green…

Burkhard Schneider über die neue noa Bank.

Reto Stauss über Prinzipien nachhaltiger Projekte.

Osocio mit einem schönen Beispiel zu Plakat-Recycling.

Lilli Green einem ähnlichen Beispiel – nur kompakter.

Go green or die über das Projekt 33 Grad Nord 44 Grad Ost.

Hannes Offenbacher über sein Buch Sustainability meets Entrepreneurship.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Linktipps

Info-Activism: turning information into action

Der Film „10 tactics for turning information into action“ zeigt ein Reihe Menschenrechtler rund um den Globus, die das Internet und digitale Technologien genutzt haben, um ihre Anliegen zu kommunizieren…

10-tactics in

Der Film „10 tactics for turning information into action“ zeigt ein Reihe Menschenrechtler rund um den Globus, die das Internet und digitale Technologien genutzt haben, um ihre Anliegen zu kommunizieren und Aktionen zu starten. Der 50-minütige Film wird das erste Mal am 4. Dezember im Londoner Front Line Club aufgeführt. Die Website „The 10 Tactics project“ soll bereits im November gelauncht werden. Der Film ist ein Projekt des Tactical Technology Collective. Hier schon mal der Teaser zum Film:

10 tactics for turning information into action (Trailer) from Tactical Technology Collective on Vimeo.

Via: Osocio

2 Kommentare zu Info-Activism: turning information into action

24. Oktober 2009: Weltweiter Klima-Aktionstag

Carrotmob Berlin Berlin schickt 350 verkleidete Kanzlerinnen und stumme Raver auf die Straße 350 Rosen für die „Klimakanzlerin“ 350 Taucherbrillen & Schnorchel Wir saufen ab! Die Klimawandel-Afterparty http://www.350.org/de Samstag –…

Carrotmob Berlin
Berlin schickt 350 verkleidete Kanzlerinnen und stumme Raver auf die Straße
350 Rosen für die „Klimakanzlerin“
350 Taucherbrillen & Schnorchel
Wir saufen ab! Die Klimawandel-Afterparty
http://www.350.org/de

Samstag – 24. Oktober 2009 – ist weltweiter Klima-Aktionstag! In 172 Ländern finden knapp 4.500 Veranstaltungen statt. Es wird DIE größte Demonstration in der Geschichte unseres Planeten.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=s5kg1oOq9tY]

Um die Verantwortlichen Politiker auf den Klimawandel und die Kopenhagener Klimakonferenz aufmerksam zu machen finden an diesem Tag vielfältige Aktionen statt: Demonstrationen, Bergsteiger auf Bergspitzen mit Transparenten, Demonstrationen unter Wasser auf Insel-Staaten, die vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht sind, Kirchen, Moscheen, Synagogen und Aschrams beteiligen sich mit symbolischen Aktionen, berühmte Sportler organisieren Riesenfahrradtouren und aberhunderte von Events finden in Gemeinschaften statt.

Jeder Event wird die Zahl 350 hervorheben und Menschen werden sich für ein Gruppenfoto versammeln, um die wichtige Botschaft festzuhalten. 350.org wird die ganzen Fotos zu einer riesigen, weltweiten, visuellen Petition zusammenstellen. Warum eigentlich 350? 350 als neue wichtigste Zahl des Planeten steht für 350 Teile Kohlendioxid in der Atmosphäre. Das ist das Niveau, auf dem der Klimawandel noch zu kontrollieren wäre. Die Zahl stammt von James Hansen von der Nasa, wird aber inzwischen auch von Rajendra Pachauri, IPCC-Chef unterstützt.

Schaut Euch auf der Aktionskarte von 350.org um, was für Aktionen in Eurer Stadt geplant sind – und macht mit!

In Berlin gibt es übrigens sehr spannende Aktionen:

Carrotmob Berlin: Der inzwischen zweite Carrotmob in Berlin findet von 10.00 bis 22.00 Uhr statt. Location: eve & adam´s in der Rosa-Luxemburg-Straße 24-26.

Silent Climate Parade mit Dr. Motte: 350 Teilnehmer, DJs Dr. Motte und Dirty Döring (bar 25) ziehen mit Funkköpfhörern leise, irritierend, flash-mobbend, tanzend am Welt Klima Aktionstag (24.10.) durch Berlin.

Wir saufen ab! Die Klimawandel-Afterparty ab 23 Uhr in der Möbelfabrik, Brunnenstraße 10, Berlin-Mitte

Weitere Termine natürlich auch bei 350.org und für die Berliner im Blog bei Daniel Kruse.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu 24. Oktober 2009: Weltweiter Klima-Aktionstag

Modell Deutschland: WWF präsentiert Studie mit Klimaschutzprogramm bis 2050 und Aktion Klimavisionäre

Der WWF Deutschland hat gestern (am 15. Oktober 2009) eine umfangreiche Studie herausgebracht, bei der technisch mögliche sowie wirtschaftlich bezahlbare Wege in eine kohlenstoffarme Zukunft benannt und die notwendigen politischen Maßnahmen aufgezeigt werden. „Modell…

540-modell-d 01 in

Der WWF Deutschland hat gestern (am 15. Oktober 2009) eine umfangreiche Studie herausgebracht, bei der technisch mögliche sowie wirtschaftlich bezahlbare Wege in eine kohlenstoffarme Zukunft benannt und die notwendigen politischen Maßnahmen aufgezeigt werden. „Modell Deutschland – Klimaschutz bis 2050. Vom Ziel her denken“ zeigt dabei detaillierte Lösungen in den Bereichen Mobilität, Gebäude, Industrie, Elektrogeräte, Stromerzeugung und Landwirtschaft.

Die Kurzfassung der Studie gibt es hier als PDF und die Kernaussagen hier als PDF.

Wwf Grafik in

Unter dem Motto „Klimaschutz anpacken!“ ruft der WWF Deutschland zusätzlich jeden einzelnen auf, seinen Beitrag – z.B. in Form eines Videos – einzureichen. Die Fragen liegen auf der Hand: Was ist Deine Vision von einer klimafreundlichen Zukunft? Wie glaubst Du, wird unser Alltag im Jahr 2050 aussehen, ohne dass wir täglich Millionen Tonnen klimaschädliche Treibhausgase produzieren? Was sind Deine Botschaften an die deutsche Politik für den neuen Klimavertrag in Kopenhagen?

Und so kann man mitmachen:

  • Dreh einen Film, schieß Fotos, twitter und blogge.
  • Schreibe eine Botschaft in das Forum des WWF.
  • Rufen an und spreche auf das Klimavisionärs-Band. Tel.: +49 30 30874246
  • Verweise auf die Aktion „Klimaschutz anpacken!“ bei Facebook und in anderen Netzwerken.

Weitere Infos zu dieser Aktion und den Gewinnen gibt es hier.

2 Kommentare zu Modell Deutschland: WWF präsentiert Studie mit Klimaschutzprogramm bis 2050 und Aktion Klimavisionäre

Utopia sucht 10 Video-Helden

10 Utopisten, 10 Videos, 10 Hebel. Utopia sucht Statements zum größten Hebel für eine nachhaltige Entwicklung. Wer mitmacht kann gewinnen und kostenlos bei der Utopia-Konferenz dabei sein. Utopia zeigt und…

Utopia Videohelden in

10 Utopisten, 10 Videos, 10 Hebel. Utopia sucht Statements zum größten Hebel für eine nachhaltige Entwicklung. Wer mitmacht kann gewinnen und kostenlos bei der Utopia-Konferenz dabei sein.

Utopia zeigt und feiert die zehn interessantesten, ungewöhnlichsten, schönsten und wichtigsten persönlichen Hebel von Utopisten im Video auf der diesjährigen Utopia Konferenz in Berlin. Und die zehn Gewinner des Video-Wettbewerbes werden stellvertretend für die gesamte Utopia Community nach Berlin eingeladen.

Das diesjährige Thema der Utopia Konferenz „Roadmap for the next 10 years – die größten Hebel für den Wandel“ ist zugleich die Vorgabe für den Inhalt des Videos.

Eine unabhängige Jury wählt die zehn Utopisten, die auf der Utopia Konferenz 2009 per Video präsentiert und dorthin einladen werden, aus:

Philipp Glöckler: www.ecofashionjunkies.com
Christoph Harrach: www.karmakonsum.de
Daniel Kruse: www.the-ambassador.com
Andrea Nienhaus: www.alles-was-gerecht-ist.de
Ole Seidenberger: www.socialblogger.de
Sebastian Backhaus: dev.sebastianbackhaus.de
Sowie ein Vertreter von Utopia.

Alle Infos zu Teilnahme und die ersten Videos gibt es direkt bei Utopia.

Übrigens: Das Programm der Konferenz steht inzwischen auch fest. Hier gehts zum PDF. Bis zum 31. Oktober 2009 kann man auch noch beim Publikumspreis im Rahmen des Utopia Awards abstimmen. Hier gehts direkt zur Abstimmung.

Keine Kommentare zu Utopia sucht 10 Video-Helden

fairix: Marktplatz für Anbieter nachhaltiger Produkte

fairix ist ein neuer Marktplatz für Anbieter nachhaltiger Produkte. Das Produktangebot ist breit aufgestellt: Von Elektronik über Kosmetik bis hin zu Möbeln oder dem Windrad für den Garten gibt es…

Bild-12 in

fairix ist ein neuer Marktplatz für Anbieter nachhaltiger Produkte. Das Produktangebot ist breit aufgestellt: Von Elektronik über Kosmetik bis hin zu Möbeln oder dem Windrad für den Garten gibt es alles was das Herz begehrt. Ob Bio oder Fairtrade, ob sweatshop-free oder umweltschonend: Angeboten werden nur Produkte, die über einen klar erkennbaren ethischen Mehrwert verfügen und deren Hersteller eine Firmenphilosophie hat, die sich klar zu Nachhaltigkeit bekennt. Es gilt der Grundsatz: Fair zum Menschen und fair zur Umwelt.
Die fairix oHG wurde nach einem Jahr der Vorarbeit im Januar 2008 gegründet. Neben den Gründern Frederik Landshöft und Kevin Droßard gehören mittlerweile vier weitere Menschen, Till Breuer, Philipp Legge, Thomas Hauswaldt und Meison Amer zum Team von fairix. Gemeinsam wurde ein Marktplatz geschaffen, der den besonderen Ansprüchen bewusster Konsumenten entsprechen soll. Kunden können händlerübergreifend einkaufen und zentral über fairix.de bezahlen.
Neben dem Marktplatz gibt es auch die fairix „Umschau“. Hier werden Nachrichten und Infos von NGOs, Magazinen und Blogs präsentiert. Es freut mich, dass die Inhalte meines Blogs auch in die Umschau einfließen. Sämtliche Artikel werden auf der Umschau-Seite angeteasert. Bei Interesse können die Besucher den kompletten Eintrag auf dem ursprünglichen Medium lesen.

fairix ist ein neuer Marktplatz für Anbieter nachhaltiger Produkte. Das Produktangebot ist breit aufgestellt: Von Elektronik über Kosmetik bis hin zu Möbeln oder dem Windrad für denGarten gibt es alles was das Herz begehrt. Ob Bio oder Fairtrade, ob sweatshop-free oder umweltschonend: Angeboten werden nur Produkte, die über einen klar erkennbaren ethischen Mehrwert verfügen und deren Hersteller eine Firmenphilosophie hat, die sich klar zu Nachhaltigkeit bekennt. Es gilt der Grundsatz: Fair zum Menschen und fair zur Umwelt.

Die fairix oHG wurde nach einem Jahr der Vorarbeit im Januar 2008 gegründet. Neben den Gründern Frederik Landshöft und Kevin Droßard gehören mittlerweile auch Till Breuer, Philipp Legge, Thomas Hauswaldt und Meison Amer zum Team von fairix. Gemeinsam wurde ein Marktplatz geschaffen, der den besonderen Ansprüchen bewusster Konsumenten entsprechen soll. Kunden können händlerübergreifend einkaufen und zentral über fairix.de bezahlen.

Neben dem Marktplatz gibt es auch die fairix „Umschau„. Hier werden Nachrichten und Infos von NGOs, Magazinen und Blogs präsentiert. Es freut mich, dass auch die Inhalte meines Blogs in die Umschau einfließen. Sämtliche Artikel werden auf der Umschau-Seite angeteasert. Bei Interesse können die Besucher den kompletten Eintrag auf dem ursprünglichen Medium lesen.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu fairix: Marktplatz für Anbieter nachhaltiger Produkte

Erste Ergebnisse einer Masterarbeit zum Thema NGOs im Social Web

Über www.netzwerkpr.de bin ich schon kürzlich gestolpert. Gerade erst sehe ich, dass die Medienwissenschaftlerin Katrin Kiefer letzte Woche erste Ergebnisse ihrer Masterarbeit mit dem Thema NGOs im Social Web veröffentlicht…

Über www.netzwerkpr.de bin ich schon kürzlich gestolpert. Gerade erst sehe ich, dass die Medienwissenschaftlerin Katrin Kiefer letzte Woche erste Ergebnisse ihrer Masterarbeit mit dem Thema NGOs im Social Web veröffentlicht hat. Vorläufiges Ergebnis:

Ein Drittel der untersuchten Organisationen setzt keine einzige Social Web Technik (einschließlich RSS-Feeds und Tag-Clouds) ein. 33 der 60 Organisationen bieten konkrete Social Media Angebote an. Die hierbei eingesetzten Social Media Tools: 22% YouTube, 14% Twitter, 13% Blogs, 11% Facebook, 10% MySpace, 5% eigene Community und 4% Podcast/Vodcast. Weitere Daten finden sich in ihrem Blog-Eintrag.

Die Zahlen sprechen eine relativ eindeutige Sprache. Eigentlich verwunderlich, wenn man sich vor Augen führt, dass gerade für NGOs eine echte Chance im Social Web liegt. Denn Transparenz und Dialogfähigkeit sind nur zwei der Säulen, auf denen NGOs stehen sollten. Geht es doch im Grunde immer darum eine Botschaft zu kommunizieren und Menschen zu erreichen. Darüber hinaus lassen sich im Social Web insbesondere junge Zielgruppen und netzaffine Menschen gut erreichen. Mit dem Effekt, dass die eigenen Botschaften weiter verbreitet werden. Und das manchmal fast selbstständig. Die Reihe von Vorteilen ließe sich lange weiterführen. Ich möchte an dieser Stelle auf die gerade beginnende Diskussion im Blog von Katrin Kiefer verweisen.

Die Arbeit wird sicherlich weitere interessante Ergebnisse liefern. Inwiefern sie einsehbar sein wird klärt sich noch in den nächsten Wochen.

Katrin Kiefers Blog, Twitter und Xing.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Erste Ergebnisse einer Masterarbeit zum Thema NGOs im Social Web

Rückblick Berlin-Besuch in KW 41

Letzte Woche war ich mal wieder in Berlin. Am Donnerstag ging es los mit einem interessanten Workshop beim WWF Deutschland, bei dem es unter anderem um das Thema Social Media ging. Hier…

Letzte Woche war ich mal wieder in Berlin. Am Donnerstag ging es los mit einem interessanten Workshop beim WWF Deutschland, bei dem es unter anderem um das Thema Social Media ging. Hier die Links zu den Blogs bzw. twitter-Accounts der Teilnehmer, die bitte gleichzeitig als Leseempfehlung verstanden werden sollen:

Markus Beckedahl von netzpolitik.org (Blog / twitter)
Klaus Eck vom PR-Blogger (Blog / twitter)
Christoph Harrach von KarmaKonsum (Blog / twitter)
Maren Heltsche von die Schnipseljagd (Blog / twitter)
Daniel Kruse aus dem Nest (Blog / twitter)
Jochen Mai von der Karrierebibel (Blog / twitter)
Andrea Nienhaus von alles was gerecht ist (Blog / twitter)
Anna Lena Schiller aka Fräulein Schiller (Blog / twitter)

Passend zum Thema hier noch ein Video vom WWF. „Because we´re all connected“:

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=OjGe-_OYWQQ[/pro-player]

Freitag stand dann noch ein Besuch beim Lilli Green Shop in Kreuzberg und ein Besuch in Ken Pandas Atelier auf der Halbinsel Stralau an. Nachstehend ein paar (teilweise leider unscharfe) Bilder.

Zu guter Letzt habe ich mich noch mit Gereon von thekey.to getroffen. Die Website zur zweiten Messe – thekey.t(wo) – steht und wird nach und nach ausgebaut. Termin: 20. bis 23. Januar 2010. Location: to be announced.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Rückblick Berlin-Besuch in KW 41

I do 30

Thilde Vesterby aus Dänemark, die übrigens auch bei den Mindjumpers schreibt, hat mir vor kurzem gemailt und mich auf die Aktion „I do 30“ aufmerksam gemacht. „I do 30“ will…

Thilde Vesterby aus Dänemark, die übrigens auch bei den Mindjumpers schreibt, hat mir vor kurzem gemailt und mich auf die Aktion „I do 30“ aufmerksam gemacht.

I do 30“ will Menschen dazu bringen ihre Wäsche hauptsächlich bei 30 Grad zu waschen. Ein einfacher Schritt Energie zu sparen und die Umwelt zu schonen. Die Kampagne läuft auf mehreren Plattformen. Weitere Infos auf der Website, im Blog, bei Facebook, bei twitter und bei youtube.

Hier das Video zur Kampagne:

Keine Kommentare zu I do 30

Stöckchenwurf: Weshalb trage ich grüne Mode?

Ausgegangen von Dagmar Reichert von hessnatur, mit Zwischenstation bei Horst Klier vom Blog Leben ohne Diät hat mir Michael Wenzl aka Farmblogger das Stöckchen mit dem Thema „Weshalb trägst Du grüne Mode?“ zugeworfen. Thema…

Hessnatur Gruene Mode in

Ausgegangen von Dagmar Reichert von hessnatur, mit Zwischenstation bei Horst Klier vom Blog Leben ohne Diät hat mir Michael Wenzl aka Farmblogger das Stöckchen mit dem Thema „Weshalb trägst Du grüne Mode?“ zugeworfen.

Thema des Stöckchenwurfs: „Weshalb trägst Du grüne Mode?“
Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen auf mentaler Ebene und zum anderen auf der Ebene des Geschmacks und der Verfügbarkeit der Produkte.
Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von Thokk Thokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von Veja hinzu.
Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche ein billiges Teil kaufen muss sondern lieber warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund die Firmen unterstützen möchte, die sich von konventionellen Wegen befreien und zeigen, dass es alternative Lösungen gibt. Um es auf den Punkt zu bringen: Gründe Mode ist gut für mich, für die Umwelt und für die Menschen, die sie produzieren.
Jetzt kommt das „Aber“: Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.
Und da kommen wir zum eigentlichen Problem: Abgesehen von den echten Großstädten gibt es in Deutschland noch sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (Hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen leider das Know-How zu diesen Produkten fehlt.
Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte UND fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Mittel verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.
Aus einem mache ich zwei Stöckchen. Nummer 1 geht nach Köln zu Sabine Müller und Nummer 2 zu Leopold Brötzmann in Berlin.
PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl im Blog von Hess Natur geben.

Eins vorab: Mein Kleiderschrank besteht nicht nur aus grüner Mode. Bei der Mode verhält es sich bei mir ähnlich zu Lebensmitteln und Kosmetika. Es ist ein Umstellungsprozess. Zum einen im Kopf und zum anderen in Hinsicht auf Geschmack und der Verfügbarkeit der Produkte.

Meine ersten Kleidungsstücke, die ich als „grüne Mode“ bezeichnen würde, waren zwei T-Shirts von ThokkThokk, die ich heute immer noch trage. Danach kamen weitere T-Shirts, ein paar Pullis, Shorts, Socken und ein Paar Schuhe von VEJA hinzu.

Warum ich grüne Mode kaufe? Weil ökologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung mein Gewissen beruhigt. Weil ich bei dem Gedanken an mit Pestiziden verseuchte Baumwolle und unmenschliche Arbeitsbedingungen einen regelrechten Anfall bekomme. Weil ich mir nicht jede Woche mehrere billige Teile kaufen muss sondern lieber etwas warte um mir ein anständiges Teil zu kaufen. Weil die grüne Mode, die ich mir bisher gekauft habe ohne Ausnahme eine exzellente Qualität hatte. Weil ich weiß, dass mein Geld Einfluss hat und weil ich eben aus diesem Grund genau die Firmen unterstützen möchte, die das Richtige tun. Um es auf den Punkt zu bringen: Grüne Mode ist gut für mich, gut für die Menschen, die sie produzieren und gut für die Umwelt.

Die Verfügbarkeit grüner Mode ist für mich allerdings immer noch ein Problem. Nicht unbedingt im Internet, wo sich inzwischen eine ganze Reihe gut gemachter Online-Shops tummelt (siehe hierzu auch meine Liste mit Eco Fashion Online-Shops). Trotzdem kann und will ja auch nicht immer nur online einkaufen.

Abgesehen von Berlin und den echten Großstädten gibt es in Deutschland (noch) sehr wenige Geschäfte, die ausschließlich grüne Mode verkaufen (hiermit sind Geschäfte gemeint, die eher junge, trendige grüne Mode anbieten). Und in Geschäften, die neben konventioneller Ware auch grüne Mode verkaufen, ist diese oftmals schlecht bis gar nicht gekennzeichnet. Mehrfach musste ich auch erleben, dass den Veräufer/innen das Know-How zu diesen Produkten fehlt. Umso erfreulicher, dass in letzter Zeit immer mehr Geschäfte mit grüner Mode eröffnet wurden. Gerade in Berlin hat sich in den letzten Monaten viel getan.

Grüne Mode bedeutet für mich übrigens biologisch angebaute, produzierte und fair gehandelte Kleidung. Den Beschäftigten in der Bekleidungsinsdustrie ist sicherlich auch schon durch den ökologischen Anbau der Rohstoffe geholfen, da hierbei auf giftige Pestizide und andere schädliche Stoffe verzichtet wird. Wirklich rund wird die Sache aber erst, wenn alle in der Wertschöpfungskette beteiligten auch gerecht behandelt und entlohnt werden.

Ich hoffe mein Stöckchen ist nicht geknickt wenn ich es breche und daraus zwei mache. Und da ich gerade in Berlin bin haben es die Stöckchen nicht weit, wenn ich sie 1. zu den Nachhall Textern und 2. zu Leopold Brötzmann werfe.

PS: Eine Auflistung der Beiträge zu diesem Thema wird es wohl demnächst im Blog von Hess Natur geben.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Stöckchenwurf: Weshalb trage ich grüne Mode?

Am Atomausstieg nicht rütteln: Offenen Brief an die neue Bundesregierung unterzeichnen!

Unterzeichnet den offenen Brief an Angela Merkel, Horst Seehofer und Guido Westerwelle! Den Brief und die Zahl der Unterzeichner/innen will campact zu Beginn der Koalitionsverhandlungen in möglichst vielen Tageszeitungen als…

450 265 Mittext Bg in

Unterzeichnet den offenen Brief an Angela Merkel, Horst Seehofer und Guido Westerwelle! Den Brief und die Zahl der Unterzeichner/innen will campact zu Beginn der Koalitionsverhandlungen in möglichst vielen Tageszeitungen als Anzeige veröffentlichen. Weitere Infos hier.

Hier unterzeichnen!

Hier weitersagen: Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Am Atomausstieg nicht rütteln: Offenen Brief an die neue Bundesregierung unterzeichnen!
This error message is only visible to WordPress admins

Error: API requests are being delayed. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram access token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Error: API requests are being delayed for this account. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram Access Token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.