Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Video

Eat real. Eat local.

Gerade erst im Netz entdeckt und dann festgestellt, dass KarmaKonsum bereits darüber geschrieben hat. Hinter nachstehendem Video steckt ein kanadischer Lebensmittel-Produzent, der keine Mühen und Kosten gespart hat aus den Themen…

Gerade erst im Netz entdeckt und dann festgestellt, dass KarmaKonsum bereits darüber geschrieben hat. Hinter nachstehendem Video steckt ein kanadischer Lebensmittel-Produzent, der keine Mühen und Kosten gespart hat aus den Themen Regionalität und Saisonalität eine ganze Kampagne (Link 1 und Link 2) zu machen.

Hellmann’s – It’s Time for Real from Smith. on Vimeo.

Keine Kommentare zu Eat real. Eat local.

Umweltfilm der Bahn im Rahmen des DB-Ecoprogramms

Die Bahn macht bekanntermaßen mobil. Abwechslungsweise auch mal gegen übertriebenen Fleischkonsum. Und gegen Autos und Flüge. Dafür aber wieder für Bäume. Seht selbst, was uns die Bahn erzählen will. Durch jedes…

Die Bahn macht bekanntermaßen mobil. Abwechslungsweise auch mal gegen übertriebenen Fleischkonsum. Und gegen Autos und Flüge. Dafür aber wieder für Bäume. Seht selbst, was uns die Bahn erzählen will. Durch jedes Abspielen des Videos investiert die Bahn übrigens 10 Cent über das Bergwaldprojekt in die Aufforstung unserer Wälder. Wälder und Bäume, an die wir uns jetzt nicht ketten sollen brauchen? Nun ja, das soll mal nach wie vor schön jeder selbst entscheiden.

https://www.youtube.com/watch?v=GAZCnEJsgEA

Ich weiß momentan leider nicht, ob die Bahn die Klicks auf das Video, das vom Vegetarierbund bei youtube hochgeladen wurde mitzählt. Ich versuche das noch herauszubekommen. Ansonsten gibt es das Video auch noch hier auf der Seite der Bahn (unten auf Unternehmen und dann auf Umweltfilm klicken).

Via Korrekte Klamotten

Keine Kommentare zu Umweltfilm der Bahn im Rahmen des DB-Ecoprogramms

Guerilla-Aktion an der Frankfurter Börse

Heute morgen gegen halb 6 haben Wirtschaftsaktivisten den Bullen vor der Börse Frankfurt grün eingekleidet. Zusätzlich hängt ein Schild mit der Aufschrift „Grünes Wirtschaftswunder“ um seinen Hals. Ziel dieser Aktion ist…

Heute morgen gegen halb 6 haben Wirtschaftsaktivisten den Bullen vor der Börse Frankfurt grün eingekleidet. Zusätzlich hängt ein Schild mit der Aufschrift „Grünes Wirtschaftswunder“ um seinen Hals. Ziel dieser Aktion ist es, die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft auf die Potenziale neuen Wirtschaftens hinzuweisen.

Bulle-1 in

 

Keine Kommentare zu Guerilla-Aktion an der Frankfurter Börse

Heute ist Weltumwelttag – und die Uraufführung des Films HOME

Mitte Mai hatte ich schon mal auf den neuen Film „HOME“ von Yann Arthus-Bertrand hingewiesen. Heute – am Weltumwelttag – ist es also nun soweit: die kostenlose Premiere des Films HOME…

Home 2009 in

Mitte Mai hatte ich schon mal auf den neuen Film „HOME“ von Yann Arthus-Bertrand hingewiesen. Heute – am Weltumwelttag – ist es also nun soweit: die kostenlose Premiere des Films HOME findet statt. Den kompletten Film kann man sich jetzt bei youtube anschauen.

Zur offiziellen Website von HOME hier entlang. Die Macher von „Filme für die Erde“ halten übrigens ein paar kostenlose DVDs bereit.

Und zu guter Letzt: Bei Kirsten schlägt in diesem Zusammenhang ihr Lügendetektor etwas aus. Mehr dazu hier.

Keine Kommentare zu Heute ist Weltumwelttag – und die Uraufführung des Films HOME

HOME – Uraufführung am 5. Juni 2009

Hymne auf die Erde HOME ist eine Ode auf unseren Planeten und ein zerbrechliches Gleichgewicht. Mit Bildern aus der Vogelperspektive nimmt uns Yann Arthus-Bertrand auf seine Reise rund um die…

Hymne auf die Erde
HOME ist eine Ode auf unseren Planeten und ein zerbrechliches Gleichgewicht. Mit Bildern aus der Vogelperspektive nimmt uns Yann Arthus-Bertrand auf seine Reise rund um die Welt in über 50 Länder mit zu einem bisher unveröffentlichten Blick auf unsere Erde, damit wir sie von oben betrachten und verstehen können. Doch HOME ist kein engagierter Dokumentarfilm, sondern ein wunderbares Werk der Filmkunst. Jede Einstellung ist atemberaubend und zeigt uns die Erde – unsere Erde, wie wir sie noch nie gesehen haben. Jedes Bild führt uns das vor Augen, was wir gerade zerstören, und alle die Wunderwerke, die wir noch erhalten können. „Wenn man es von oben betrachtet, erklärt sich vieles von selbst“. Der Eindruck, den man gewinnt, ist direkter, intuitiver und emotionaler. HOME packt jeden von uns direkt bei seinen Gefühlen. Der Film macht uns bewusst, dass wir unseren Blick auf diese Welt ändern müssen. HOME behandelt die großen ökologischen Fragen, denen wir uns stellen müssen, und zeigt uns, wie alles auf unserem Planeten zusammenspielt.
Story:
In den 200.000 Jahren seiner Existenz hat der Mensch ein Gleichgewicht gestört, das sich in 4 Milliarden Jahren entwickelt hat. Der Preis dafür ist hoch, doch es ist zu spät, um sich Pessimismus leisten zu können. Es bleiben der Menschheit kaum noch 10 Jahre, um den Trend umzukehren: Wir müssen Schluss machen mit der maßlosen Ausbeutung der Reichtümer dieser Erde und müssen unsere Konsumgewohnheiten ändern.
Ein Weltereignis
HOME ist nicht nur ein Film, sondern auch ein Weltereignis: Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Spielfilm gleichzeitig in über 50 Ländern gezeigt. Als symbolisches Datum wurde der 5. Juni 2009, der Weltumwelttag, ausgewählt für diese simultane – und größtenteils kostenlose – Uraufführung in allen Medien: Kino, Fernsehen, DVD und Internet. Ziel des Regisseurs Yann Arthus-Bertrand, des Produzenten Luc Besson und des Präsidenten des PPR-Konzerns François-Henri Pinault als offizieller Unterstützer des Films ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jeder Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Hymne auf die Erde
HOME ist eine Ode auf unseren Planeten und ein zerbrechliches Gleichgewicht. Mit Bildern aus der Vogelperspektive nimmt uns Yann Arthus-Bertrand auf seine Reise rund um die Welt in über 50 Länder mit zu einem bisher unveröffentlichten Blick auf unsere Erde, damit wir sie von oben betrachten und verstehen können. Doch HOME ist kein engagierter Dokumentarfilm, sondern ein wunderbares Werk der Filmkunst. Jede Einstellung ist atemberaubend und zeigt uns die Erde – unsere Erde, wie wir sie noch nie gesehen haben. Jedes Bild führt uns das vor Augen, was wir gerade zerstören, und alle die Wunderwerke, die wir noch erhalten können. „Wenn man es von oben betrachtet, erklärt sich vieles von selbst“. Der Eindruck, den man gewinnt, ist direkter, intuitiver und emotionaler. HOME packt jeden von uns direkt bei seinen Gefühlen. Der Film macht uns bewusst, dass wir unseren Blick auf diese Welt ändern müssen. HOME behandelt die großen ökologischen Fragen, denen wir uns stellen müssen, und zeigt uns, wie alles auf unserem Planeten zusammenspielt.

Story
In den 200.000 Jahren seiner Existenz hat der Mensch ein Gleichgewicht gestört, das sich in 4 Milliarden Jahren entwickelt hat. Der Preis dafür ist hoch, doch es ist zu spät, um sich Pessimismus leisten zu können. Es bleiben der Menschheit kaum noch 10 Jahre, um den Trend umzukehren: Wir müssen Schluss machen mit der maßlosen Ausbeutung der Reichtümer dieser Erde und müssen unsere Konsumgewohnheiten ändern.

Ein Weltereignis
HOME ist nicht nur ein Film, sondern auch ein Weltereignis: Zum ersten Mal in der Geschichte wird ein Spielfilm gleichzeitig in über 50 Ländern gezeigt. Als symbolisches Datum wurde der 5. Juni 2009, der Weltumwelttag, ausgewählt für diese simultane – und größtenteils kostenlose – Uraufführung in allen Medien: Kino, Fernsehen, DVD und Internet. Ziel des Regisseurs Yann Arthus-Bertrand, des Produzenten Luc Besson und des Präsidenten des PPR-Konzerns François-Henri Pinault als offizieller Unterstützer des Films ist es, möglichst viele Menschen zu erreichen und uns alle davon zu überzeugen, dass wir jeder Verantwortung für diesen Planeten tragen.

Weitere Infos auch bei Filme für die Erde.

WebsiteYoutubeTwitterFacebook

Keine Kommentare zu HOME – Uraufführung am 5. Juni 2009

Aktion für Straßenmagazin fiftyfifty in Düsseldorf

Problem: Wie kann man die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, dass sie Obdachlose wahrnehmen und ihnen ihre Straßenzeitung fiftyfifty abkaufen? Lösung: Die Passanten werden mit ihrem eigenen Verhalten und damit konfrontiert, wie Obdachlose…

Problem: Wie kann man die Öffentlichkeit dafür sensibilisieren, dass sie Obdachlose wahrnehmen und ihnen ihre Straßenzeitung fiftyfifty abkaufen?
Lösung: Die Passanten werden mit ihrem eigenen Verhalten und damit konfrontiert, wie Obdachlose sich fühlen müssen, wenn man sie nicht beachtet.
Wo: Düsseldorf
Agentur: Euro RSCG
Zeitraum: Weihnachten 2008
Ergebnis: Berichterstattung in lokalen sowie nationalen Medien und eine ausverkaufte Ausgabe des Straßenmagazins.
Fazit: Gelungene Aktion!

http://www.youtube.com/watch?v=cXOnA3p_DEQ&hl=de&fs=1

Via Osocio

In Freiburg gibt es Der Freiebürger, eine unabhängige und soziale Straßenzeitung. Am 23.01.2009 um 20 Uhr wird übrigens im kleinen Haus im Stadttheater Freiburg die „Premiere“ von der Bettleroper aufgeführt. Weitere Infos und Tickets auch auf der Seite des Theaters.

Keine Kommentare zu Aktion für Straßenmagazin fiftyfifty in Düsseldorf

Pants exposed: More than pretty knickers

Die Geschwister Jenny und Varity White haben einen Film produziert, um auf die Produktion von Unterwäsche und die darin enthaltenen Chemikalien aufmerksam zu machen. Nebenbei soll der Film natürlich das Label von Jenny…

Die Geschwister Jenny und Varity White haben einen Film produziert, um auf die Produktion von Unterwäsche und die darin enthaltenen Chemikalien aufmerksam zu machen. Nebenbei soll der Film natürlich das Label von Jenny White, Eco-Boudoir – luxury with an conscience, pushen. Herausgekommen ist ein Catwalk mit einem eher ungewöhnlichen Ausgang. Sehenswert!

www.morethanprettyknickers.com

Danke an Caro für den Link.

Keine Kommentare zu Pants exposed: More than pretty knickers

Nächste Earth Hour am 28. März 2009 um 20.30 Uhr

2007 haben 2,2 Million Menschen an der ersten Earth Hour in Sydney teilgenommen und für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. Ein Jahr später waren es bereits geschätzte 50 Millionen Menschen…

Earth Hour in

2007 haben 2,2 Million Menschen an der ersten Earth Hour in Sydney teilgenommen und für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. Ein Jahr später waren es bereits geschätzte 50 Millionen Menschen in 370 Städten und 35 Ländern. Die Ziele für 2009 sind noch ambitionierter. Der WWF, der hinter der Aktion steckt, will eine Milliarde Menschen dazu bewegen sich an der größten Aktion einer Umweltorganisation zu beteiligen.

Stattfinden wird die Aktion am 28. März 2009 um 20.30 Uhr. Sie soll ein weltweites Zeichen für den UN-Klimagipfel im Dezember 2009 in Kopenhagen setzen und dafür sorgen, dass sich die Staats- und Regierungschefs bewusst sind, dass die Augen der Welt auf sie gerichtet sind.

Bisher haben folgende Städte ihre Unterstützung und Beteiligung an der Earth Hour 2009 angekündigt: Kapstadt, Chicago, Kopenhagen, Dubai, Hongkong, Istanbul, Las Vegas, Lissabon, London, Los Angeles, Manila, Mexiko City, Moskau, Oslo, Rom, San Francisco, Singapur, Sydney, Toronto, Nashville und Warschau. In meiner Stadt habe ich heute angefragt, ob sie sich beteiligen wollen. Mal sehen, was sie antworten…

Offizielle Website I   Earth Hour auf MySpace I   Earth Hour auf Facebook

Via Glocalist Medien

Nachtrag: Habe gerade noch eine Info von der Stadt Freiburg bekommen. Eine Teilnahme an der Earth Hour 2009 ist nicht geplant. Gründe hierfür wurden leider keine angegeben.

Keine Kommentare zu Nächste Earth Hour am 28. März 2009 um 20.30 Uhr

Neuer Carrotmob in Amsterdam: Strawberry Earth

Letzte Woche haben Christoph und Noel von KarmaKonsum schon über den Carrotmob in Amsterdam – Strawberry Earth – geschrieben. Ich finde die Idee so gut, dass ich das Video, das die…

Strawberry Earth Logo in

Letzte Woche haben Christoph und Noel von KarmaKonsum schon über den Carrotmob in Amsterdam – Strawberry Earth – geschrieben. Ich finde die Idee so gut, dass ich das Video, das die Idee im übrigen sehr gut erklärt, hier poste. Ganz abgesehen davon sollte man gute Nachrichten nicht für sich behalten. Aber seht selbst:

Strawberries & Cream from Strawberry Earth on Vimeo.

Mehr Infos zur Aktion auf www.strawberryearth.com

Und wem der Flash- und Smartmob noch nichts sagt, hier eine gute Erklärung beim best-practice-business Blog.

Keine Kommentare zu Neuer Carrotmob in Amsterdam: Strawberry Earth

Obama: A New Chapter on Climate Change

President-elect Obama recorded a message for the Global Climate Summit, promising „a new chapter of American leadership on climate change.“ Learn more at Change.gov. Via Utopia Blog

President-elect Obama recorded a message for the Global Climate Summit, promising „a new chapter of American leadership on climate change.“ Learn more at Change.gov.

Via Utopia Blog

Keine Kommentare zu Obama: A New Chapter on Climate Change

SUVs in der Mangel

Spiegel Online über SUVs und wie sie vom Trend- zum Spottobjekt werden.  Sehenswerte Links in diesem Zusammenhang:  Offroader Witze I humped your Hummer Fuck you and your H2 SUVasaurus The Chaser:…

Spiegel Online über SUVs und wie sie vom Trend- zum Spottobjekt werden. 

Sehenswerte Links in diesem Zusammenhang: 

Offroader Witze

I humped your Hummer

Fuck you and your H2

SUVasaurus

The Chaser: Grease Parody

Bildquelle: Fuck you and your H2

Keine Kommentare zu SUVs in der Mangel

dosomething.org: Neue Website für mehr Engagement von Schülern und Jugendlichen

„Using the power of online to get teens to do good stuff offline…“ Getreu diesem Motto versucht die englischsprachig Website dosomething.org Teenagern in den USA eine Hilfestellung in Sachen Engagement zu geben. Erst…

Dosomething Logo in

„Using the power of online to get teens to do good stuff offline…“

Getreu diesem Motto versucht die englischsprachig Website dosomething.org Teenagern in den USA eine Hilfestellung in Sachen Engagement zu geben. Erst online, dann offline. Sei es im Bereich Umwelt- und Tierschutz, Gesundheit, Bildung, Gewaltprävention oder bei anderen Themen. Mithilfe der „Act now Matrix“ kann sich jeder sein individuelles Programm zusammenstellen. Zu jedem der Themen gibt es wählbare Kategorien: Mit wem möchte ich mich engagieren? Wo möchte ich mich engagieren? Wie lange möchte ich mich engagieren? Als Ergebnis bekommt man zum einen eine Liste mit „Easy ideas“, die schnell und leicht umzusetzen sind und zum anderen „Action guides“, bei denen man sich mehr Informationen durchlesen und letztendlich z.B. konkret an einem Projekt mitarbeiten kann.

Daneben gibt es weitere Anreize wie z.B. spannende Hintergrundinformationen, Gewinnspiele und Geldpreise, Projekt-Tagebücher/Blogs, Foren, Videos etc. Ich finde die Seite für junge Besucher gut gelungen. Übersichtlich und leicht zu bedienen aber trotzdem nicht zu trocken. Junge Menschen zu mehr Engagement zu bewegen ist ein weiterer wichtiger Ansatz um etwas zu bewegen.

Dosomething Screen1 in

Hier noch ein Auszug aus der „About us“ Seite:

What we´re all about
Do Something believes you have the power to make a difference. It is our aim to inspire, support and celebrate a generation of doers: people who see the need to do something, believe in their ability to get it done, and then take action. At DoSomething.org we provide the tools and resources for you to convert your ideas and energy into positive action. Be part of a generation of doers.

Five guidelines we live by

  1. Believe in teenagers. Teenagers can lead today. We don’t require adults.
  2. Trust teenagers. We provide reliable, easy to access information and activation strategies, but teens decide for themselves what to do.
  3. Celebrate teenagers. We think all measurable contributions from teens are valuable.
  4. Respect teenagers. We understand that teenagers have diverse abilities and
    constraints.
  5. Value teenagers. Our programs and products are free. We’re not after teens‘
    money; we want their passion, time and creativity.
Keine Kommentare zu dosomething.org: Neue Website für mehr Engagement von Schülern und Jugendlichen

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.