Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Nützliche Tools

Neue Publikation des Umweltbundesamtes: Computer, Internet und Co: Geld sparen und Klima schützen

In der Mittagspause bin ich über eine aktuelle Publikation des Umweltbundesamtes mit dem Titel „Computer, Internet und Co – Geld sparen und Klima schützen“ gestoßen. Hier ein Überblick der darin…

Umweltbundesamt-01 in

In der Mittagspause bin ich über eine aktuelle Publikation des Umweltbundesamtes mit dem Titel „Computer, Internet und Co – Geld sparen und Klima schützen“ gestoßen. Hier ein Überblick der darin enthaltenen Kapitel:

Besser für Klima und Geldbörse  4
Wie Sie beim Kauf wirklich Geld sparen  8
Effiziente Nutzung zahlt sich aus  16
Langes Leben: Aufrüsten von Computern 22
Sparen mit Open-Source-Software 26
Speichern mit System  28
Grüner Surfen  32
Recycling wertvoller Rohstoffe: Was Sie tun können  36
Muss es ein neues Handy sein? 39
Weitere Informationen im Internet
  • Besser für Klima und Geldbörse
  • Wie Sie beim Kauf wirklich Geld sparen
  • Effiziente Nutzung zahlt sich aus
  • Langes Leben: Aufrüsten von Computern
  • Sparen mit Open-Source-Software
  • Speichern mit System
  • Grüner Surfen
  • Recycling wertvoller Rohstoffe: Was Sie tun können
  • Muss es ein neues Handy sein?
  • Weitere Informationen im Internet

Und hier geht es zum Download der Broschüre als PDF.

Bildquelle: Ausschnitt aus Broschüre des Umweltbundesamtes

Lg-share-en in

1 Kommentar zu Neue Publikation des Umweltbundesamtes: Computer, Internet und Co: Geld sparen und Klima schützen

Frisch gestrichen: Aktualisierte Ausgabe des nachhaltigen Warenkorbs ab sofort erhältlich

Aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009: Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber…

Nachhaltiger Warenkorb1 in

Aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009:
Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen“. Die Broschüre des Rates für Nachhaltige Entwicklung ist jetzt in dritter, überarbeiteter Auflage erhältlich.
Egal, ob Lebensmittel, Kleidung, Spielzeug, Hausgeräte, Mobilität, Hausbau oder Geldanlagen: In nahezu allen Produkt- oder Dienstleistungsgruppen sind inzwischen preiswerte Anbieter auf dem Markt, die ihr Geschäft umweltfreundlich und mit Rücksicht auf die Menschen in ihrer Wertschöpfungskette weltweit betreiben. „Nachhaltig zu konsumieren, wird immer leichter und spart sogar Geld“, sagt Marlehn Thieme, im Rat für Nachhaltige Entwicklung zuständig für das Themenfeld Wirtschaft und Konsum.
Vom alltäglichen Lebensmitteleinkauf  über größere Anschaffungen bis hin zur privaten Geldanlage hilft die Broschüre mit knappen und leicht verständlichen Erläuterungen bei der Produktauswahl. Die neue Auflage führt alle seriösen, häufig auf Produkten zu findenden Nachhaltigkeitssiegel auf und bewertet ihre Aussagekraft hinsichtlich Ökologie und Sozialverträglichkeit. Neu sind auch Rechentabellen zum Kostenvergleich und Saisonkalender, die zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten wann in hiesigen Breiten geerntet werden. Die aktualisierte Broschüre beantwortet außerdem knifflige Fragen wie: Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologische angebaute aus Neuseeland? Wie orientiere ich mich, wenn auf Produkten kaum Informationen über ihre Herstellung zu finden sind? Hierfür liefert der Nachhaltige Warenkorb pragmatische „Faustregeln“.
Mit diesen und vielen anderen nützlichen Tipps will der Nachhaltigkeitsrat eine Brücke schlagen zwischen modernen, von Zeitknappheit geprägten Lebensstilen und nachhaltigem Konsum. „Die ökonomische Dimension eines Produkts“, sagt Ratsmitglied Marlehn Thieme, „beurteilen die Verbraucher anhand des Preisschilds. Die ökologische und die soziale Dimension dagegen sind nicht so leicht zu erkennen.“ Der Nachhaltige Warenkorb solle Verbrauchern helfen, nicht nur preis-, sondern auch wertbasiert zu entscheiden, so Thieme.
Infos zur Bestellung und die Broschüre zum Download finden sie unter  www.nachhaltiger-warenkorb.de
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung entwirft Beiträge und gibt Empfehlungen für die Nachhaltigkeitsstrategie und -politik der Bundesregierung. Dr. Volker Hauff ist Vorsitzender, Prof. Dr. Klaus Töpfer stellvertretender Vorsitzender des Nachhaltigkeitsrates. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sie und elf weitere Mitglieder aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen im Mai 2007 neu berufen. Mehr unter  www.nachhaltigkeitsrat.de

Hier die aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009, die ich gerne 1 zu 1 weitergebe:

Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen“. Die Broschüre des Rates für Nachhaltige Entwicklung ist jetzt in dritter, überarbeiteter Auflage erhältlich.

Egal, ob Lebensmittel, Kleidung, Spielzeug, Hausgeräte, Mobilität, Hausbau oder Geldanlagen: In nahezu allen Produkt- oder Dienstleistungsgruppen sind inzwischen preiswerte Anbieter auf dem Markt, die ihr Geschäft umweltfreundlich und mit Rücksicht auf die Menschen in ihrer Wertschöpfungskette weltweit betreiben. „Nachhaltig zu konsumieren, wird immer leichter und spart sogar Geld“, sagt Marlehn Thieme, im Rat für Nachhaltige Entwicklung zuständig für das Themenfeld Wirtschaft und Konsum.

Vom alltäglichen Lebensmitteleinkauf  über größere Anschaffungen bis hin zur privaten Geldanlage hilft die Broschüre mit knappen und leicht verständlichen Erläuterungen bei der Produktauswahl. Die neue Auflage führt alle seriösen, häufig auf Produkten zu findenden Nachhaltigkeitssiegel auf und bewertet ihre Aussagekraft hinsichtlich Ökologie und Sozialverträglichkeit. Neu sind auch Rechentabellen zum Kostenvergleich und Saisonkalender, die zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten wann in hiesigen Breiten geerntet werden. Die aktualisierte Broschüre beantwortet außerdem knifflige Fragen wie: Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologische angebaute aus Neuseeland? Wie orientiere ich mich, wenn auf Produkten kaum Informationen über ihre Herstellung zu finden sind? Hierfür liefert der Nachhaltige Warenkorb pragmatische „Faustregeln“.

Mit diesen und vielen anderen nützlichen Tipps will der Nachhaltigkeitsrat eine Brücke schlagen zwischen modernen, von Zeitknappheit geprägten Lebensstilen und nachhaltigem Konsum. „Die ökonomische Dimension eines Produkts“, sagt Ratsmitglied Marlehn Thieme, „beurteilen die Verbraucher anhand des Preisschilds. Die ökologische und die soziale Dimension dagegen sind nicht so leicht zu erkennen.“ Der Nachhaltige Warenkorb solle Verbrauchern helfen, nicht nur preis-, sondern auch wertbasiert zu entscheiden, so Thieme.

Infos zur Bestellung und die Broschüre zum Download finden sie unter www.nachhaltiger-warenkorb.de

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung entwirft Beiträge und gibt Empfehlungen für die Nachhaltigkeitsstrategie und -politik der Bundesregierung. Dr. Volker Hauff ist Vorsitzender, Prof. Dr. Klaus Töpfer stellvertretender Vorsitzender des Nachhaltigkeitsrates. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sie und elf weitere Mitglieder aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen im Mai 2007 neu berufen. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Frisch gestrichen: Aktualisierte Ausgabe des nachhaltigen Warenkorbs ab sofort erhältlich

twitter

Ich bin seit gestern bei twitter. Seit dem ersten Hype habe ich lange hin und her überlegt, ob ich diesen Kanal nutzen soll. Es war letztendlich mehr eine spontane Aktion, nachdem…

Twitter Logo in Ich bin seit gestern bei twitter. Seit dem ersten Hype habe ich lange hin und her überlegt, ob ich diesen Kanal nutzen soll. Es war letztendlich mehr eine spontane Aktion, nachdem ich mich Freitag Abend mit Jens und Sebastian darüber unterhalten habe. Ihr findet mich jetzt bei twitter unter twitter.com/sbstbckhs

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu twitter

blokal.de nach Relaunch jetzt wieder online

Die beiden Augsburger Gründer von blokal.de Jan-Peter Kuntoff und Horst Thieme haben ihrer Seite einen Relaunch verpasst. Die Seite war eine Zeit lang offline und kommt jetzt mit mehreren neuen Funktionen daher. Hier ein…

Blokal in

Die beiden Augsburger Gründer von blokal.de Jan-Peter Kuntoff und Horst Thieme haben ihrer Seite einen Relaunch verpasst. Die Seite war eine Zeit lang offline und kommt jetzt mit mehreren neuen Funktionen daher. Hier ein paar Infos aus der blokal.de-Presse-Info:

blokal.de schafft Übersicht über regionale Blogs – und das im deutschsprachigen Raum. Regionale oder kommunale Blogs werden nach Städten geordnet und verlinkt. So erhalten Leser von regionalen Blogs die Möglichkeit, auf einer Plattform alles zu finden, was in ihrer Stadt gerade frisch geblogt wurde.

Straßengenau wird dabei die Position angezeigt, wo die Location liegt, wovon geschrieben wurde. Auf der Map wird durch Fahnen angezeigt, über welche Orte die Blogeinträge handeln. Als besonderes Feature wird einem auch angezeigt, in welchem Umkreis von der Stadtmitte diese liegen.

Keine Kommentare zu blokal.de nach Relaunch jetzt wieder online

Kalender für Termine zum Thema Nachhaltigkeit

Hannes Offenbacher vom Blog Besser gehts immer hat in seinem letzten Blog-Eintrag die Idee eines gemeinsamen und „offenen“ Kalenders für Termine rund um das Thema Nachhaltigkeit gepostet. Hier der Link…

Hannes Offenbacher vom Blog Besser gehts immer hat in seinem letzten Blog-Eintrag die Idee eines gemeinsamen und „offenen“ Kalenders für Termine rund um das Thema Nachhaltigkeit gepostet. Hier der Link zum Kalender.

Wer Termine in den Kalender eintragen will sollte sich (inkl. kurzer Notiz welchen Bezug man zum Thema Nachhaltigkeit hat und welche Termine eingetragen werden wollen) bei Hannes melden, damit man freigeschaltet wird.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Kalender für Termine zum Thema Nachhaltigkeit

blogoscoop

Unter den Bloggern, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt oder Soziales beschäftigen, gibt es erst eine Hand voll Blogger, die sich bei blogoscoop registriert haben. Was ist blogoscoop und was…

Blogoscoop Logo in

Unter den Bloggern, die sich mit den Themen Nachhaltigkeit, Umwelt oder Soziales beschäftigen, gibt es erst eine Hand voll Blogger, die sich bei blogoscoop registriert haben. Was ist blogoscoop und was hat man davon?

blogoscoop ist ein Informationsportal und Ranking-Tool für Blogs, bzw. Blogger und die Leser von Blogs. Zu allen registrierten Blogs sammelt bloogscoop Informationen und bieten diese in aggregierter Form wieder an. Der dazu gewählte Ansatz folgt der Idee des User Generated Content, wonach nur Blogs (und ihre Metainformationen) darstellt werden, die zuvor vom jeweiligen Blogger auf blogoscoop registriert wurden.

Das Ziel von blogoscoop ist es, die (deutschsprachige) Blogosphäre transparenter zu machen, Vergleichsmöglichkeiten zu schaffen und Blogs insbesondere aus dem Long Tail bekannter zu machen. Der Dienst ist ein kostenloses und unabhängiges Angebot.

Weitere Infos findet Ihr auf der Website von blogoscoop oder im Blog von blogoscoop. Mein registriertes Profil findet Ihr hier.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu blogoscoop

Neues Feature bei Skype Beta 2.8 für MAC OS X: Die Bildschirmübertragung

Bisher konnte man mit Skype komfortabel über das Internet telefonieren, (mit Videoübertragung) chatten oder Dateien verschicken. Die neue Beta-Version von Skype (Version 2.8 unter Mac OS X) kommt jetzt mit…

Skype Logo in Bisher konnte man mit Skype komfortabel über das Internet telefonieren, (mit Videoübertragung) chatten oder Dateien verschicken. Die neue Beta-Version von Skype (Version 2.8 unter Mac OS X) kommt jetzt mit einem neuen Feature daher: Die Bildschirmübertragung. Wer seinen Freunden oder Kunden Präsentation oder Bilder live zeigen möchte, kann dies nun mit Skype tun. Hierbei kann man in den Einstellungen wählen, ob man den gesamten Bildschirminhalt übertragen oder lieber nur einen Teil freigeben möchte. Momentan ist die Übertragung nur von einem Mac zu einem Mac oder von einem Mac zu einem PC möglich. Skype arbeitet daran, dass der Dienst demnächst auch für die Übertragung zwischen zwei PCs funktioniert (Stand 18. Januar 2009). Zugegebenermaßen hakt die Beta-Version im ein oder anderen Fall noch ein wenig. Die Funktion an sich ist aber ein super Feature, das die Zusammenarbeit über räumliche Distanzen vereinfachen wird. 

Skype Screens in

Download Skype 2.8 beta für Mac OS X

Weitere Informationen zur Bildschirmübertragung

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Neues Feature bei Skype Beta 2.8 für MAC OS X: Die Bildschirmübertragung

dosomething.org: Neue Website für mehr Engagement von Schülern und Jugendlichen

„Using the power of online to get teens to do good stuff offline…“ Getreu diesem Motto versucht die englischsprachig Website dosomething.org Teenagern in den USA eine Hilfestellung in Sachen Engagement zu geben. Erst…

Dosomething Logo in

„Using the power of online to get teens to do good stuff offline…“

Getreu diesem Motto versucht die englischsprachig Website dosomething.org Teenagern in den USA eine Hilfestellung in Sachen Engagement zu geben. Erst online, dann offline. Sei es im Bereich Umwelt- und Tierschutz, Gesundheit, Bildung, Gewaltprävention oder bei anderen Themen. Mithilfe der „Act now Matrix“ kann sich jeder sein individuelles Programm zusammenstellen. Zu jedem der Themen gibt es wählbare Kategorien: Mit wem möchte ich mich engagieren? Wo möchte ich mich engagieren? Wie lange möchte ich mich engagieren? Als Ergebnis bekommt man zum einen eine Liste mit „Easy ideas“, die schnell und leicht umzusetzen sind und zum anderen „Action guides“, bei denen man sich mehr Informationen durchlesen und letztendlich z.B. konkret an einem Projekt mitarbeiten kann.

Daneben gibt es weitere Anreize wie z.B. spannende Hintergrundinformationen, Gewinnspiele und Geldpreise, Projekt-Tagebücher/Blogs, Foren, Videos etc. Ich finde die Seite für junge Besucher gut gelungen. Übersichtlich und leicht zu bedienen aber trotzdem nicht zu trocken. Junge Menschen zu mehr Engagement zu bewegen ist ein weiterer wichtiger Ansatz um etwas zu bewegen.

Dosomething Screen1 in

Hier noch ein Auszug aus der „About us“ Seite:

What we´re all about
Do Something believes you have the power to make a difference. It is our aim to inspire, support and celebrate a generation of doers: people who see the need to do something, believe in their ability to get it done, and then take action. At DoSomething.org we provide the tools and resources for you to convert your ideas and energy into positive action. Be part of a generation of doers.

Five guidelines we live by

  1. Believe in teenagers. Teenagers can lead today. We don’t require adults.
  2. Trust teenagers. We provide reliable, easy to access information and activation strategies, but teens decide for themselves what to do.
  3. Celebrate teenagers. We think all measurable contributions from teens are valuable.
  4. Respect teenagers. We understand that teenagers have diverse abilities and
    constraints.
  5. Value teenagers. Our programs and products are free. We’re not after teens‘
    money; we want their passion, time and creativity.
Keine Kommentare zu dosomething.org: Neue Website für mehr Engagement von Schülern und Jugendlichen

Studiengänge und Forschungseinrichtungen zum Thema Nachhaltigkeit

Den Hochschulen kommt in mehrfacher Hinsicht eine zentrale Rolle im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung zu. Das Bildungsministerium für Bildung und Forschung hat deshalb zusammen mit dem Institut Futur und dem Verein zur Förderung…

Den Hochschulen kommt in mehrfacher Hinsicht eine zentrale Rolle im Kontext einer nachhaltigen Entwicklung zu. Das Bildungsministerium für Bildung und Forschung hat deshalb zusammen mit dem Institut Futur und dem Verein zur Förderung der Ökologie im Bildungsbereich e.V. den Leitfaden Nachhaltigkeit erstellt.

Mit dem Leitfaden „Studium und Forschung zur Nachhaltigkeit“ liegt eine Zusammenstellung von Studienangeboten und Forschungseinrichtungen in Deutschland zur nachhaltigen Entwicklung vor. Portraitiert werden über 300 Studienangebote im Kontext nachhaltiger Entwicklung. Neben Studieninhalten und beruflichen Zukunftsperspektiven wird über Studienvoraussetzungen und Kontaktmöglichkeiten informiert.

Neben den Infos auf der Website kann der Studienführer in gedruckter Form hier bestellt werden. Eine Flash-Präsentation über Sinn und Zweck dieses Angebots gibt es hier.

Ansonsten sei an dieser Stelle noch auf die studentische Initiative oikos International und Faktor N, über die ich schon mal kurz geschrieben habe, hingewiesen.

Keine Kommentare zu Studiengänge und Forschungseinrichtungen zum Thema Nachhaltigkeit

Biomap Österreich

Ich bin ja ein großer Freund von Karten. Bei biorama.at bin ich auf eine Karte gestoßen, die einen wirklich guten Eindruck macht. Man kann nach verschiedenen Anbietern, Bundesländern oder Produktgruppen…

Biomap in

Ich bin ja ein großer Freund von Karten. Bei biorama.at bin ich auf eine Karte gestoßen, die einen wirklich guten Eindruck macht. Man kann nach verschiedenen Anbietern, Bundesländern oder Produktgruppen suchen. Neben der Darstellung der ausgewählten Anbieter in der Karte gibt es auch eine Listenansicht. Mir ist in Deutschland bisher keine solche Karte bekannt. Es wurde jedoch bereits schon mal angemerkt, dass man diese Rubrik z.B. bei Qype unterbringen könnte. Das würde sich geradezu anbieten, da bei Qype bereits eine gute Infrastruktur besteht, die Zugriffszahlen amtlich sind und man das Pferd somit nicht neu satteln müsste. Hat jemand Kontakt zu den Machern von Qype?

Keine Kommentare zu Biomap Österreich

Bransparent holt dritten Platz bei "beste Internet Business Idee 2008"

Seit meinem ersten Beitrag über Bransparent im Februar diesen Jahres hat sich bei Bransparent einiges getan. Das Angebot wurde konsequent ausgebaut und die Seite insgesamt aufgehübscht. Nun lese ich bei Det Müller, dass…

Bransparent 08 in

Seit meinem ersten Beitrag über Bransparent im Februar diesen Jahres hat sich bei Bransparent einiges getan. Das Angebot wurde konsequent ausgebaut und die Seite insgesamt aufgehübscht. Nun lese ich bei Det Müller, dass Bransparent laut INTERNET WORLD business die 3. beste Internet Business Idee 2008 ist. Wenn das kein Grund ist bei Bransparent vorbeizuschauen. Seit Anfang September betreibt Bransparent übrigens auch einen eigenen Blog.

Via Lohas Blog

Keine Kommentare zu Bransparent holt dritten Platz bei "beste Internet Business Idee 2008"

Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien

Wer bei einer Druckerei nach FSC- oder PEFC-zertifiziertem Papier fragt, bekommt manchmal nur ein Achselzucken als Antwort. Noch interessanter wird es, wenn man das Thema Öko-Druckfarben (auch Bio-Druckfarben genannt) anspricht….

Wer bei einer Druckerei nach FSC- oder PEFC-zertifiziertem Papier fragt, bekommt manchmal nur ein Achselzucken als Antwort. Noch interessanter wird es, wenn man das Thema Öko-Druckfarben (auch Bio-Druckfarben genannt) anspricht. Dabei gibt es inwzischen eine Hand voll Druckereien, die diese beiden Disziplinen beherrschen und teilweise noch ein bisschen weiter gehen. Einige Druckereien sind vorbildlich in Hinsicht auf ein innovatives Gebäudekonzept, Ressourcenschonung, Emmissionsreduktion und Materialeinsatz. Bei der nachstehenden Liste mit Druckereien sind nur solche aufgelistet, die zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC, PEFC) anbieten und mit Bio-Druckfarben produzieren.

Cohdra 100 5329bw in Cohdra 100 5337bw in

Die Qualität der Drucksachen wird von Druckerei zu Druckerei unterschiedlich sein. Ich selbst habe eine dieser Druckereien für den Druck meiner Geschäftsausstattung gewählt und durchweg zufrieden. Ein Unterschied zu einer konventionellen Produktion ist in diesem Fall meiner Meinung nach nicht sichtbar. Viele dieser Druckereien bieten sogar fast das gesamte Spektrum an Druckerzeugnissen an. Bei einigen Websites der Druckereien gibt es im Kontaktbereich die Möglichkeit kostenlose Muster zu bestellen.

In Deutschland (kein Ranking, nur alphabetische Auflistung)

Druckhaus Berlin-Mitte

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • klimaneutrale Produktion

ebdruck in Karlsruhe

  • zertifiziertes Papier (FSC, PEFC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

Lokay Druck in Reinheim

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich

Ökoprint in Chemnitz

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben

Oktoberdruck in Berlin

  • Zertifiziertes Papier (FSC)
  • Teilweise Einsatz von Bio-Druckfarben
  • Klimaneutrale Produktion

Print Pool in Taunusstein und Worms

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • Alkoholfreier Druck
  • Klimaneutrale Produktion
  • Klimaneutraler Versand

Printzipia in Würzburg

  • Bio-Druckfarben
  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)

Schloemer Gruppe in Düren

  • Bio-Druckfarben
  • Einsatz von FSC-zertifizierten Papieren
  • Klimaneutrale Druckproduktion und CO2-Kompensation
  • Komplett chemiefreie Druckvorstufe
  • Einsatz von Waschmitteln und Zusatzstoffen auf pflanzlicher Basis
  • Ökostrom zu 100% aus Wasserkraft
  • Nutzung der Maschinenabwärme zu Heizzwecken

Sonnendruck GmbH in Wiesloch

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • CO2-Ausgleich
  • Bio-Druckfarben
  • Energie aus regenerativen Energiequellen
  • Klimaneutraler Fuhrpark

Uhl-Media in Bad Grönenbach

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Einsatz von Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich
  • Energie aus Wasserkraft
  • Chemie- und wasserfreie Druckplattenherstellung

ulenspiegel druck in Andechs

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • teilweise Einsatz von Bio-Druckfarben
  • CO2-Reduzierungen

Wollenhaupt in Großalmerode

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

Druckerei Zypresse in Aachen

  • Recycling-Papier
  • Bio-Druckfarben möglich

In Österreich

gugler in Wien und Melk

  • zertifiziertes Papier (Österreichisches Umweltzeichen, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

In der Schweiz

Der FUPS (Förderverein für umweltverträgliche Papiere und Büroökologie Schweiz) hat ein Datenblatt mit ökologischen Druckereien in der Schweiz herausgebracht.

 in  in

Zum Thema Papier-Zertifizierungen empfehle ich noch diesen Artikel von Greenpeace.

Die Wahl einer Öko-Druckerei ist sicherlich ein erster wichtiger Schritt zu einer nachhaltigeren Produktion von Printprodukten. Jedes Unternehmen sollte sich jedoch auch überlegen, wie hoch die Auflage einer Produktion wirklich sein muss. Viel zu oft werden Printprodukte in zu hohen Auflagen produziert. Denn noch ökologischer als ökologisch zu drucken ist die Reduktion des Papierverbrauchs.

In nachstehender Karte sind alle Druckereien (bis auf die in der Schweiz) verzeichnet. Wer noch eine Druckerei kennt, kann mir gerne einen Link zukommen lassen.


Ökologische Druckereien auf einer größeren Karte anzeigen

39 Kommentare zu Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.