Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Design

Hashima, die Geisterstadt

In Deutschland gibt es bereits einige (Hobby-)Fotografen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben verlassene Gebäude zu fotografieren oder sogar die Geräusche in diesen Gebäuden aufzuzeichnen. Ein wahres Paradies dürfte…

In Deutschland gibt es bereits einige (Hobby-)Fotografen, die es sich zur Aufgabe gemacht haben verlassene Gebäude zu fotografieren oder sogar die Geräusche in diesen Gebäuden aufzuzeichnen. Ein wahres Paradies dürfte die Insel Hashima in Japan darstellen, die 1974 von aufgrund von Rohstoffmangel von ihren Bewohnern verlassen wurde. Auf der ehemaligen Bergbau-Insel hat seitdem kräftig der Zahn der Zeit genagt. Was letztendlich bleibt kann man zum Beispiel auf den Seiten hierhier und hier sehen.

2 Kommentare zu Hashima, die Geisterstadt

Socialcamp – Der Film

Für alle die (wie ich leider auch) das Socialcamp in Berlin nicht besuchen konnten, gibt es hier eine kleine Dokumentation. [pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://vimeo.com/1281684[/pro-player]

Für alle die (wie ich leider auch) das Socialcamp in Berlin nicht besuchen konnten, gibt es hier eine kleine Dokumentation.

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://vimeo.com/1281684[/pro-player]

Keine Kommentare zu Socialcamp – Der Film

Radical Advertising: Ausstellung über Paradigmenwechsel in der Werbung

Noch bis zum 17. August 2008 kann man die Ausstellung Radical Advertising im NRW-Forum in Düsseldorf besuchen. Wer es nicht nach Düsseldorf schafft kann sich einen Teil der Motive in…

Bild-31 in

Bild-2 in

Noch bis zum 17. August 2008 kann man die Ausstellung Radical Advertising im NRW-Forum in Düsseldorf besuchen. Wer es nicht nach Düsseldorf schafft kann sich einen Teil der Motive in der Online-Galerie anschauen. Passend zur Ausstellung – und ebenso zeitlich begrenzt – hat Comme des Garcons in Düsseldorf übrigens einen Guerilla Store eröffnet.

Keine Kommentare zu Radical Advertising: Ausstellung über Paradigmenwechsel in der Werbung

Umgetauft und frisch gestrichen: Konsumguerilla.net ist jetzt MyEco.de

Sjörn Plitzko hat seinen Blog „konsumguerilla.net“ in MyEco.de umgetauft. Neben einem frischem und aufgeräumtem Layout fiel die Wahl auf einen leichter zu merkenden Namen (wobei ich Konsumguerilla im Grunde nicht…

Sjörn Plitzko hat seinen Blog „konsumguerilla.net“ in MyEco.de umgetauft. Neben einem frischem und aufgeräumtem Layout fiel die Wahl auf einen leichter zu merkenden Namen (wobei ich Konsumguerilla im Grunde nicht zu kompliziert fand). Im gleichen Zusammenhang neu ist übrigens auch deinRap.com – Rap On Demand.

Keine Kommentare zu Umgetauft und frisch gestrichen: Konsumguerilla.net ist jetzt MyEco.de

Cannes 2009: Humanitarian Lion?!

Die 55. Verleihung der Löwen in Cannes ist gerade erst über die Bühne gegangen, da entdecke ich eine interessante Kampagen abseits der Löwen, die doch damit zu tun hat bzw….

Cl08 Logo in Die 55. Verleihung der Löwen in Cannes ist gerade erst über die Bühne gegangen, da entdecke ich eine interessante Kampagen abseits der Löwen, die doch damit zu tun hat bzw. genau darauf abzielt.

Die Idee hinter dem „Humanitarian Lion“ ist die Etablierung einer neuen Kategorie beim Cannes Lions International Advertising Festival. Die Vielzahl an Agenturen, die jedes Jahr ihre Arbeiten einreicht muss eine Idee vorstellen (keine ausgearbeitete Kampagne sondern nur die Vorstellung einer Idee auf einer Seite), die „der Welt zugute kommt“. Die Einreichung dieser Idee wird quasi erst zur Eintrittskarte, um andere Kampagnen einreichen zu dürfen. Die Jury soll aus Vertretern von Unternehmen bestehen, die den „Humanitarian Lion“ sponsern. Der Sieger erhält 13 Punkte (was übrigens mehr ist als die Punktvergabe beim Titanium Lions). Letztendlich erhält jedes zum Festival eingeladene Unternehmen die Möglichkeit sich finanziell an diesem Projekt zu beteiligen.

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=HS9uVold-jE&hl=en&color1=0x006699&color2=0x54abd6&border=1[/pro-player]

Die Idee ist wirklich gut, auch wenn die Umsetzung des Videos sicherlich keinen Löwen gewinnen würde. Die Bedingung jedoch, dass jede Agentur, die einen Beitrag beim Festival einreichen will, dazu verpflichtet wird auch eine Idee beim „Humanitarian Lion“ einzureichen, ist vielleicht etwas hoch gegriffen.

Auf der Website lässt sich seltsamerweise nicht herausfinden wer hinter dieser Aktion steckt (kein Impressum und Kontakt). Die Etablierung des „Humanitarian Lion“ beim Festival soll durch die Unterstützung möglichst vieler Menschen zustande kommen.

Spread the word!

Keine Kommentare zu Cannes 2009: Humanitarian Lion?!

Linkempfehlung: Good 50×70

„Good 50×70“ ist eine Plattform für soziale Werbekampagnen. Kreative bekommen hier die Möglichkeit zu sieben verschiedenen gesellschaftlichen Problemstellungen ihre Kampagnenvorschläge einzureichen. Die Arbeiten der Gewinner werden in einem Katalog veröffentlicht…

Good50x70 08 in

Good 50×70“ ist eine Plattform für soziale Werbekampagnen. Kreative bekommen hier die Möglichkeit zu sieben verschiedenen gesellschaftlichen Problemstellungen ihre Kampagnenvorschläge einzureichen. Die Arbeiten der Gewinner werden in einem Katalog veröffentlicht und den entsprechenden Hilfsorganisationen als Kampagne vorgeschlagen. Direkt zur sehenswerten Galerie geht´s hier.

Gefunden bei osocio

1 Kommentar zu Linkempfehlung: Good 50×70

Ressourcen und Kosten schonen mit "ecoenvelopes"

Ann DeLaVergne, Gründerin von ecoenvelopes, kam eines Tages auf eine geniale Idee. Sie fragte sich, wie man die Millionen von Briefumschlägen reduzieren kann, die jährlich durch Antwortbriefe zustande kommen. Die…

Bild-17 in

Ann DeLaVergne, Gründerin von ecoenvelopes, kam eines Tages auf eine geniale Idee. Sie fragte sich, wie man die Millionen von Briefumschlägen reduzieren kann, die jährlich durch Antwortbriefe zustande kommen. Die Antwort auf diese Frage lag in der Erfindung eines Briefumschlags, der ganz einfach ein zweites Mal verwendbar ist, ohne dass man sich dabei eines Klebers und neuen Adressetiketts bedienen muss.

Ecoenvelopes2 in

Der Empfänger des Briefes öffnet diesen an einer Perforation. Genau dort kommt dann ein Klebestreifen zum Vorschein mit dem der Brief zum zweiten Mal verschlossen werden kann. Wie man auf der Grafik sehen kann, ist auch das Problem der Rücksendeadresse sehr simpel gelöst. Einfach den Aufkleber auf dem die eigene Adresse steht abziehen und schon kommt unter diesem die Adresse des Unternehmens zum Vorschein an die der Brief zurückgeschickt werden soll. Die Vorteile liegen auf der Hand:

1. Materialersparnis = Kostenersparnis

2. Umweltfreundlich durch Materialersparnis

3. Einfache Handhabung für den Empfänger = gesteigerte Response

Die Produkte gibt es in den USA sowohl für Unternehmen, die massenweise Antwortbriefe versenden, wie auch für Privatkunden.

Keine Kommentare zu Ressourcen und Kosten schonen mit "ecoenvelopes"

Ressourcen und Kosten schonen mit „ecoenvelopes“

Ann DeLaVergne, Gründerin von ecoenvelopes, kam eines Tages auf eine geniale Idee. Sie fragte sich, wie man die Millionen von Briefumschlägen reduzieren kann, die jährlich durch Antwortbriefe zustande kommen. Die…

Bild-17 in

Ann DeLaVergne, Gründerin von ecoenvelopes, kam eines Tages auf eine geniale Idee. Sie fragte sich, wie man die Millionen von Briefumschlägen reduzieren kann, die jährlich durch Antwortbriefe zustande kommen. Die Antwort auf diese Frage lag in der Erfindung eines Briefumschlags, der ganz einfach ein zweites Mal verwendbar ist, ohne dass man sich dabei eines Klebers und neuen Adressetiketts bedienen muss.

Ecoenvelopes2 in

Der Empfänger des Briefes öffnet diesen an einer Perforation. Genau dort kommt dann ein Klebestreifen zum Vorschein mit dem der Brief zum zweiten Mal verschlossen werden kann. Wie man auf der Grafik sehen kann, ist auch das Problem der Rücksendeadresse sehr simpel gelöst. Einfach den Aufkleber auf dem die eigene Adresse steht abziehen und schon kommt unter diesem die Adresse des Unternehmens zum Vorschein an die der Brief zurückgeschickt werden soll. Die Vorteile liegen auf der Hand:

1. Materialersparnis = Kostenersparnis

2. Umweltfreundlich durch Materialersparnis

3. Einfache Handhabung für den Empfänger = gesteigerte Response

Die Produkte gibt es in den USA sowohl für Unternehmen, die massenweise Antwortbriefe versenden, wie auch für Privatkunden.

Keine Kommentare zu Ressourcen und Kosten schonen mit „ecoenvelopes“

Bio-Restaurant: nat. fine bio food

Nichts gegen das Reformhaus von nebenan, das auch einen Mittagstisch anbietet. Aber was das Hamburger Restaurant nat. bietet geht doch etwas darüber hinaus. Hier werden frische und biologisch angebaute Zutaten…

Bild-16 in

Nichts gegen das Reformhaus von nebenan, das auch einen Mittagstisch anbietet. Aber was das Hamburger Restaurant nat. bietet geht doch etwas darüber hinaus. Hier werden frische und biologisch angebaute Zutaten in einem schicken Ambiente serviert. Fast Food wird neu definiert („schnell essen wird gesund“) und nat. bietet mit Systemgastronomie (standardisierte Gerichte und Kinderkarte) als erstes Bio-Restaurant die Möglichkeit Franchisenehmer zu werden. Wenn das keine Antwort auf den Bio-Boom ist.

Bild-21 in

Ich konnte das Restaurant bisher leider nicht selbst testen aber die Website ist ansprechend gestaltet und die Speisekarte liest sich gut. Ich würde mich auf jeden Fall über einen Standort in Freiburg freuen. Die Pläne von nat. sind ehrgeizig: In den nächsten fünf Jahren sind insgesamt 50 Filialen in Deutschland und die Expansion in europäische Nachbarländer geplant

Nachtrag: Eine Liste Freiburger Bio-Restaurants, -Cafés und -Bistros habe ich hier zusammengefasst.

Keine Kommentare zu Bio-Restaurant: nat. fine bio food

Bloggerin von "Grüne Mode" mit toller T-Shirt-Aktion!

Was passiert wenn eine Bloggerin auf der Website von Tchibo individuell bedruckbare Shirts bestellt, auf denen die Aussagen „Tchibo-Shirts: Gefertigt für Hungerlöhne“ und „Dieses T-Shirt hat ein Kind für Tchibo…

Bild-15 in

Was passiert wenn eine Bloggerin auf der Website von Tchibo individuell bedruckbare Shirts bestellt, auf denen die Aussagen „Tchibo-Shirts: Gefertigt für Hungerlöhne“ und „Dieses T-Shirt hat ein Kind für Tchibo genäht“ stehen? Die Shirts, die man bei Tchibo individuell bedrucken lassen kann werden über Spreadshirt produziert. Merkt bei Tchibo oder Spreadshirt jemand was wenn die Bestellung mit den Sprüchen im System eingeht? Und was sagen die Verantwortlichen auf Unternehmensseite im Nachhinein zu dieser Aktion und zu ihren Lieferanten? Einen interessanten dreiteiligen Bericht über diese Aktion gibt es beim Blog Grüne Mode zu lesen.

Keine Kommentare zu Bloggerin von "Grüne Mode" mit toller T-Shirt-Aktion!

Neue foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel

Noch haben wir die Ampel-Kennzeichnung auf Lebensmitteln nicht. Noch immer werden Verbraucher durch falsche Versprechungen auf Verpackungen durch die Lebensmittelindustrie in die Irre geführt. foodwatch hat jetzt eine Kampagne gestartet,…

Bild-13 in

Noch haben wir die Ampel-Kennzeichnung auf Lebensmitteln nicht. Noch immer werden Verbraucher durch falsche Versprechungen auf Verpackungen durch die Lebensmittelindustrie in die Irre geführt. foodwatch hat jetzt eine Kampagne gestartet, bei der Produkte genau unter die Lupe genommen werden. Auf Abgespeist kann man sich über Versprechungen und deren Wahrheitsgehalt informieren. foodwatch hat vorformulierte Texte bereitgestellt, die man direkt an das entsprechende Unternehmen schicken kann. Verbraucher können des Weiteren Produkte vorschlagen, die auf Herz und Nieren geprüft werden sollen.

Keine Kommentare zu Neue foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel

Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um…

Bild-12 in

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um daraufhin 20 Vorträge auszuwählen. Letztendlich konnte man an diesem Tag dann vier Vorträge/Workshops besuchen. In Frankfurt hatten sich ca. 200 Teilnehmer (Werber, Marketingexperten, Unternehmer und Interessierte) zusammengefunden, um über Themen wie „Nachhaltiger Konsum“, „Medien und Nachhaltigkeit“, „Green Profit“ etc. zu diskutieren. Die Vorträge waren fast alle interessant und die Bereitschaft zur Diskussion im Anschluss war mehr als gegeben. Dabei ging es jedoch nie darum ob unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit Sinn machen (denn darin sind sich wohl alle einig) sondern vielmehr darum welche Wege eingeschlagen werden sollten (z.B. Vortrag von Dr. Michael Bilharz) und wie man die viel besprochene Gruppe der Lohas nun anspricht bzw. involviert. Relativ einstimmig fielen dabei immer wieder die Begriffe Authentizität und Ehrlichkeit in der Unternehmens- und Produkt-Kommunikation. In Kürze gibt es wohl auf KarmaKonsum noch den ein oder anderen Mitschnitt der Vorträge zu sehen.

Sehr erfreulich war wie auch schon bei anderen Veranstaltungen zu diesen Themen, dass alle Teilnehmer ein ausgeprägtes Bewusstsein zum gegenseitigen kennen lernen hatten. Das liegt sicher auch daran, dass man sich bewusst ist, dass man für eine gemeinsame Sache kämpft, und dass alle von einem gemeinsamen Wissensaustausch nur profitieren können.

Ein großer Dank an die beiden Macher Christoph Harrach und Noel Klein-Reesink von KarmaKonsum, die diese Veranstaltung organisiert haben. 

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung, die viele interessante Eindrücke und Kontakte mit sich brachte. Ich freue mich auf die nächste Teilnahme im nächsten Jahr.

Keine Kommentare zu Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.