Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Schlagwort: Elektroauto

Plug me in – Wiebe Wakker reist ohne Geld im Elektroauto nach Australien

Wiebe Wakker reist mit einem Elektroauto von den Niederlanden nach Australien. Ohne Geld. Der Name seines Projektes: Plug me in. Nur mit Hilfe ihm bisher unbekannter Menschen schafft er es…

Wiebe Wakker reist mit einem Elektroauto von den Niederlanden nach Australien. Ohne Geld. Der Name seines Projektes: Plug me in. Nur mit Hilfe ihm bisher unbekannter Menschen schafft er es Strom zu tanken und einen Schlafplatz zu finden. Über eine Karte auf seiner Website kann man die entsprechenden Angebote eintragen, woraufhin sich Wiebe dann zurückmeldet. Essen und trinken darf dabei genauso wenig fehlen wie der Besuch spannender Initaitiven und Unternehmen. Denn das Ziel seiner Reise ist nicht nur Australien sondern auch eine Dokumentation über das Thema Nachhaltigkeit. Aber schon auf seiner Reise berichtet Wiebe fast täglich über die Orte, die er besucht. Dokumentiert wird dies über die sozialen Netzwerke (links unten) sowie Videos und Blog-Beiträge.

Keine Kommentare zu Plug me in – Wiebe Wakker reist ohne Geld im Elektroauto nach Australien

Artikel über Better Place bei SPIEGEL Online

SPIEGEL Online schreibt heute über das Projekt Better Place und den Visionär Shai Agassi. Ich selbst habe auf der Utopia Konferenz in Berlin einen Vortrag über Better Place gehört und…

Better Place Logo in

SPIEGEL Online schreibt heute über das Projekt Better Place und den Visionär Shai Agassi. Ich selbst habe auf der Utopia Konferenz in Berlin einen Vortrag über Better Place gehört und finde das Konzept beeindruckend, da es einen vollkommen neuen Ansatz verfolgt. Die bisherigen Probleme bei Elektroautos bestehen neben den hohen Kosten hauptsächlich in der geringen Laufzeit der Akkus. Better Place hat ein Konzept entwickelt, bei dem die Akkus von Elektroautos ausgetauscht werden können. Zukünftig soll es somit nicht mehr auf längere Akku-Laufleistungen sondern auf eine verbesserte Verfügbarkeit von austauschbaren Akkus ankommen. Kunden von Better Place können sich somit an Tankstellen ihren Akku austauschen lassen. Und das soll fast noch schneller als ein normaler Tankvorgang funktionieren. Der Strom wird übrigens rein aus regenerativen Energiequellen stammen. BMW und Daimler waren heftig in die Kritik geraten, weil sie den Strom für ihre geplanten Elektroautos aus Atomkraft oder Kohle gewinnen. Die Liste der an dem Konzept von Better Place interessierten Länder ist lang – nur Deutschland ziert sich mal wieder. Das macht aber nichts, denn wir haben unser eigenes innovatives Fortschrittsprogramm. Bei uns heißt es eben erstmal Abwrackprämie. Den Sachstand und Entwicklungspunkte zum „nationalen Entwicklungsplan Elektromobilität“ der Bundesregierung kann man hier lesen (PDF).

Hier der Vortrag von Rolf Schumann, Sprecher auf der Utopia Konferenz 2008.

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://vimeo.com/2369563[/pro-player]

Zum Artikel auf SPIEGEL Online. Zur Website von Better Place.

Nachtrag: Gerade bei Glocalist eine Nachricht zu Better Place in Dänemark gelesen.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Artikel über Better Place bei SPIEGEL Online

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.