Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Termine

Faire Woche 2009: Perspektiven schaffen Fair Handeln

Die Faire Woche ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel. Auch 2009 sind zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen geplant, mit dem gemeinsamen Ziel,…

Die Faire Woche ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel. Auch 2009 sind zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen geplant, mit dem gemeinsamen Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Fw2009 Logo Hg Gruen A in

Die Faire Woche ist eine bundesweite Aktionswoche rund um das Thema Fairer Handel. Auch 2009 sind zahlreiche Veranstaltungen von Weltläden, Aktionsgruppen, Supermärkten, Kantinen und Einzelpersonen geplant, mit dem gemeinsamen Ziel, den Fairen Handel in Deutschland noch stärker ins öffentliche Bewusstsein zu rücken.

Unter dem Motto „Perspektiven schaffen – Fair handeln!“ findet vom 14. bis 27. September 2009 zum achten Mal die Aktionswoche zum Fairen Handel – die „Faire Woche“ – statt. Schulen, Aktionsgruppen, Restaurants und Cafés, Kirchengemeinden, Weltläden, Supermärkte und weitere Akteure sowie engagierte Verbraucher werden bundesweit mehrere 1.000 Veranstaltungen durchführen. Bei Produktverköstigungen und fairen Frühstückstafeln, in Ausstellungen und Gottesdiensten, bei Infoveranstaltungen und Konzerten machen sie deutlich, dass Fairer Handel Zukunftsperspektiven schafft. Darauf weisen auch mehrere Vertreterinnen und Vertreter von Produzentenorganisationen aus Ecuador, Peru und den Philippinen hin, die zur Fairen Woche Deutschland besuchen und bei vielen Veranstaltungen von ihrer Arbeit und den Vorteilen des Fairen Handels berichten werden.

Christoph Harrach von KarmaKonsum hatte letztes Jahr anlässlich der Fairen Woche einen Selbstversuch gestartet und sich 14 Tage lang ausschließlich von fair produzierten und gehandelten Lebensmitteln ernährt. Alle 14 Folgen kann man sich noch mal im YouTube-Kanal von KarmaKonsum anschauen.

Alle Veranstaltungshinweise zur Fairen Woche findet man hier. Wer sich engagieren will erhält hier ein paar hilfreiche Informationen.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Faire Woche 2009: Perspektiven schaffen Fair Handeln

Frisch gestrichen: Aktualisierte Ausgabe des nachhaltigen Warenkorbs ab sofort erhältlich

Aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009: Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber…

Nachhaltiger Warenkorb1 in

Aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009:
Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen“. Die Broschüre des Rates für Nachhaltige Entwicklung ist jetzt in dritter, überarbeiteter Auflage erhältlich.
Egal, ob Lebensmittel, Kleidung, Spielzeug, Hausgeräte, Mobilität, Hausbau oder Geldanlagen: In nahezu allen Produkt- oder Dienstleistungsgruppen sind inzwischen preiswerte Anbieter auf dem Markt, die ihr Geschäft umweltfreundlich und mit Rücksicht auf die Menschen in ihrer Wertschöpfungskette weltweit betreiben. „Nachhaltig zu konsumieren, wird immer leichter und spart sogar Geld“, sagt Marlehn Thieme, im Rat für Nachhaltige Entwicklung zuständig für das Themenfeld Wirtschaft und Konsum.
Vom alltäglichen Lebensmitteleinkauf  über größere Anschaffungen bis hin zur privaten Geldanlage hilft die Broschüre mit knappen und leicht verständlichen Erläuterungen bei der Produktauswahl. Die neue Auflage führt alle seriösen, häufig auf Produkten zu findenden Nachhaltigkeitssiegel auf und bewertet ihre Aussagekraft hinsichtlich Ökologie und Sozialverträglichkeit. Neu sind auch Rechentabellen zum Kostenvergleich und Saisonkalender, die zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten wann in hiesigen Breiten geerntet werden. Die aktualisierte Broschüre beantwortet außerdem knifflige Fragen wie: Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologische angebaute aus Neuseeland? Wie orientiere ich mich, wenn auf Produkten kaum Informationen über ihre Herstellung zu finden sind? Hierfür liefert der Nachhaltige Warenkorb pragmatische „Faustregeln“.
Mit diesen und vielen anderen nützlichen Tipps will der Nachhaltigkeitsrat eine Brücke schlagen zwischen modernen, von Zeitknappheit geprägten Lebensstilen und nachhaltigem Konsum. „Die ökonomische Dimension eines Produkts“, sagt Ratsmitglied Marlehn Thieme, „beurteilen die Verbraucher anhand des Preisschilds. Die ökologische und die soziale Dimension dagegen sind nicht so leicht zu erkennen.“ Der Nachhaltige Warenkorb solle Verbrauchern helfen, nicht nur preis-, sondern auch wertbasiert zu entscheiden, so Thieme.
Infos zur Bestellung und die Broschüre zum Download finden sie unter  www.nachhaltiger-warenkorb.de
Der Rat für Nachhaltige Entwicklung entwirft Beiträge und gibt Empfehlungen für die Nachhaltigkeitsstrategie und -politik der Bundesregierung. Dr. Volker Hauff ist Vorsitzender, Prof. Dr. Klaus Töpfer stellvertretender Vorsitzender des Nachhaltigkeitsrates. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sie und elf weitere Mitglieder aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen im Mai 2007 neu berufen. Mehr unter  www.nachhaltigkeitsrat.de

Hier die aktuelle Pressemitteilung des Rates für Nachhaltig Entwicklung vom 8. September 2009, die ich gerne 1 zu 1 weitergebe:

Umweltfreundlich und sozial verantwortlich zu leben muss weder kompliziert noch teuer sein. Wie es geht, steht in dem Ratgeber „Der Nachhaltige Warenkorb. Einfach besser einkaufen“. Die Broschüre des Rates für Nachhaltige Entwicklung ist jetzt in dritter, überarbeiteter Auflage erhältlich.

Egal, ob Lebensmittel, Kleidung, Spielzeug, Hausgeräte, Mobilität, Hausbau oder Geldanlagen: In nahezu allen Produkt- oder Dienstleistungsgruppen sind inzwischen preiswerte Anbieter auf dem Markt, die ihr Geschäft umweltfreundlich und mit Rücksicht auf die Menschen in ihrer Wertschöpfungskette weltweit betreiben. „Nachhaltig zu konsumieren, wird immer leichter und spart sogar Geld“, sagt Marlehn Thieme, im Rat für Nachhaltige Entwicklung zuständig für das Themenfeld Wirtschaft und Konsum.

Vom alltäglichen Lebensmitteleinkauf  über größere Anschaffungen bis hin zur privaten Geldanlage hilft die Broschüre mit knappen und leicht verständlichen Erläuterungen bei der Produktauswahl. Die neue Auflage führt alle seriösen, häufig auf Produkten zu findenden Nachhaltigkeitssiegel auf und bewertet ihre Aussagekraft hinsichtlich Ökologie und Sozialverträglichkeit. Neu sind auch Rechentabellen zum Kostenvergleich und Saisonkalender, die zeigen, welche Obst- und Gemüsesorten wann in hiesigen Breiten geerntet werden. Die aktualisierte Broschüre beantwortet außerdem knifflige Fragen wie: Kaufe ich besser konventionell erzeugte Äpfel aus meiner Region oder ökologische angebaute aus Neuseeland? Wie orientiere ich mich, wenn auf Produkten kaum Informationen über ihre Herstellung zu finden sind? Hierfür liefert der Nachhaltige Warenkorb pragmatische „Faustregeln“.

Mit diesen und vielen anderen nützlichen Tipps will der Nachhaltigkeitsrat eine Brücke schlagen zwischen modernen, von Zeitknappheit geprägten Lebensstilen und nachhaltigem Konsum. „Die ökonomische Dimension eines Produkts“, sagt Ratsmitglied Marlehn Thieme, „beurteilen die Verbraucher anhand des Preisschilds. Die ökologische und die soziale Dimension dagegen sind nicht so leicht zu erkennen.“ Der Nachhaltige Warenkorb solle Verbrauchern helfen, nicht nur preis-, sondern auch wertbasiert zu entscheiden, so Thieme.

Infos zur Bestellung und die Broschüre zum Download finden sie unter www.nachhaltiger-warenkorb.de

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung entwirft Beiträge und gibt Empfehlungen für die Nachhaltigkeitsstrategie und -politik der Bundesregierung. Dr. Volker Hauff ist Vorsitzender, Prof. Dr. Klaus Töpfer stellvertretender Vorsitzender des Nachhaltigkeitsrates. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sie und elf weitere Mitglieder aus unterschiedlichen Gesellschaftsbereichen im Mai 2007 neu berufen. Mehr unter www.nachhaltigkeitsrat.de

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Frisch gestrichen: Aktualisierte Ausgabe des nachhaltigen Warenkorbs ab sofort erhältlich

Think green! Arbeiten für Designkalender gesucht

EIGA veröffentlicht deine “grünen” Arbeiten in der neusten Auflage der Designkalender-Reihe. Think Green! Nachhaltigkeit, Recycling und Regenerative Energie sind zentrale Themen unserer Zeit. Designer haben durch ihre Arbeit ganz unterschiedliche…

EIGA veröffentlicht deine “grünen” Arbeiten in der neusten Auflage der Designkalender-Reihe.
Think Green! Nachhaltigkeit, Recycling und Regenerative Energie sind zentrale Themen unserer Zeit. Designer haben durch ihre Arbeit ganz unterschiedliche Blickwinkel auf das Thema Ökologie. Und täglich sind wir aufgefordert: Think Green!
EIGA calls for entries! Wir schaffen eine visuelle Bestandsaufnahme zum Thema Ökologie und veröffentlichen dein Projekt in einem hochwertigen Designkalender. Arbeiten im Kontext Rohstoffe, Energie und Umwelt. Eine Illustration, eine Schrift, ein Objekt. Ein komplettes Projekt oder ein Ausschnitt. Wir zeigen Designs aus allen gestalterischen Disziplinen, die sich auf ihre Weise mit dem verantwortungsvollen Umgang mit unserer Erde beschäftigen. Anmeldung auf: www.designkalender.eu
Nach dem Erfolg der Designkalender-Trilogie DesignerKöpfe, DesignerSchätze und DesignerReisen gehen wir nun neue Wege: Think Green! Das Kalender-Projekt wird auch 2009 von EIGA initiiert und von Römerturm Feinstpapier, der Büttenpapierfabrik Gmund, Designerdock und Mediadruckwerk unterstützt.
Sämtliche Einreicher werden in der Publikation veröffentlicht. 52 Gestalter bekommen als Wochenmotiv ein besonderes Podium in exklusivem, „grünen“ Rahmen.
Sende deinen Beitrag bis zum 20. September 2009 an mail@designkalender.eu
 in Die Designagentur EIGA schafft eine visuelle Bestandsaufnahme zum Thema Ökologie und veröffentlicht Projekte in einem Designkalender. Gefragt sind Arbeiten aus dem Kontext Rohstoffe, Energie und Umwelt – eine Illustration, eine Schrift oder ein Objekt – ein komplettes Projekt oder ein Ausschnitt. EIGA zeigt Designs aus allen gestalterischen Disziplinen, die sich auf ihre Weise mit dem verantwortungsvollen Umgang mit unserer Erde beschäftigen. Gemeinsam mit den kooperierenden Sponsoren wurde darauf geachtet, dass die zum Einsatz kommenden Materialien im Einklang mit dem Thema stehen (Weitere Infos zu den eingesetzten Materialien gibt es hier und hier). Die Beiträge können bis zum 20. September 2009 an mail@designkalender.eu geschickt werden. Anmeldung und weitere Informationen auf: www.designkalender.eu

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Think green! Arbeiten für Designkalender gesucht

Modemesse WearFair Mitte September 2009 in Linz

Bild: Kuyichi Mitte September findet in Linz (dieses Jahr übrigens Kulturhauptstadt Europas) die Modemesse WearFair statt. Die Messe wendet sich an KonsumentInnen, die sich für Mode aus ökologisch und sozial…

Kuyichi 3 in
Bild: Kuyichi

Mitte September findet in Linz (dieses Jahr übrigens Kulturhauptstadt Europas) die Modemesse WearFair statt. Die Messe wendet sich an KonsumentInnen, die sich für Mode aus ökologisch und sozial verantwortlicher Produktion interessieren und sich über das Angebot an Unternehmen und Marken informieren möchten.

Wearfair09 in

Kurzinfo WearFair 2009 – Die Messe für faire und ökologische Mode
Wann: Freitag 11. bis Sonntag 13. September 2009
Öffnungszeiten: Freitag, 09:00 – 22:00 Uhr, Samstag, 09:00 – 19:00 Uhr, Sonntag, 09:00 –
17:00 Uhr
Eintritt frei!
Wo: Arbeiterkammer Zentrale Linz, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz
Programmpunkte:
− Eröffnung der Messe, Freitag, 11.09., 9:00 Uhr
− Pimp my Shirt – Neues Styling für den guten Zweck, ab Freitag, 11.09., 10:00 Uhr
− WearFair 2009 Modenschau, Freitag, 11.09, 19:00 Uhr
− WearFair Highlight Night – Einkaufsmöglichkeit bis 22:00 Uhr
− Vortrag von Dr.in Kirsten Brodde zum Thema „Wo und wie man grüne und faire Mode
findet und sich vor Öko-Etikettenschwindel schützt“, Samstag, 12.09., 13:00 Uhr
− Spezifische Fachforen für HändlerInnen, DesignerInnen und ProduzentInnen, Samstag,
12.09., 15:00 Uhr
− Filmvorführung „China Blue“ mit anschließender Diskussion mit ExpertInnen der Clean
Clothes Kampagne, Samstag, 12.09., 19:00 Uhr
− Faire Baby- und Kindermodenschau, Sonntag, 13.09., 11:30 Uhr
Verlosung des Gewinnspiels, Sonntag, 13.09., 12:00 Uhr
Kurzinfo WearFair 2009 – Die Messe für faire und ökologische Mode
Wann: Freitag 11. bis Sonntag 13. September 2009
Öffnungszeiten: Freitag, 09:00 – 22:00 Uhr, Samstag, 09:00 – 19:00 Uhr, Sonntag, 09:00 – 17:00 Uhr
Eintritt: frei
Wo: Arbeiterkammer Zentrale Linz, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, Österreich
Programmpunkte:

Alle weiteren Infos auf der Website der Modemesse.
Via Mail von Fr. Jona&son

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Modemesse WearFair Mitte September 2009 in Linz

Erster Tag Fashion-Week in Berlin: thekey.to und Premium Green-Area

Ein paar erste Bilder unseres ersten Runs über die [Eco]Fashion-Week (thekey.to und Premium Exhibitions – Green Area) gibts in meinem Flickr-Account: -> thekey.to -> Premium Green-Area Tipps für Donnerstag: Sustainable…

Thekey in

Ein paar erste Bilder unseres ersten Runs über die [Eco]Fashion-Week (thekey.to und Premium Exhibitions – Green Area) gibts in meinem Flickr-Account:
-> thekey.to
-> Premium Green-Area

Tipps für Donnerstag:

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Erster Tag Fashion-Week in Berlin: thekey.to und Premium Green-Area

Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V.

Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V. Germanwatch e.V. ruft zu einem Postkartenwettbewerb auf und vergibt Preise für die aussagekräftigsten, originellsten und künstlerisch hochwertigsten Postkartenmotive zum Thema: „Wie umwelt- und sozialverträglich…

Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V.
Germanwatch e.V. ruft zu einem Postkartenwettbewerb auf und vergibt Preise für die aussagekräftigsten, originellsten und künstlerisch hochwertigsten Postkartenmotive zum Thema: „Wie umwelt- und sozialverträglich sind IT-Produkte?“ Die sozialen und ökologischen Auswirkungen bei der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten sind oft nicht bekannt und die IT-Industrie besitzt ein „sauberes“ Image. Mit Hilfe einer ansprechenden Postkarte (im Standardformat DIN A6) sollen der allgemeinen Öffentlichkeit die sozialen und ökologischen Auswirkungen der IT-Produktion samt einer konkreten Handlungsoption näher gebracht werden. Die Postkarte soll also nach Möglichkeit zwei Funktionen erfüllen: Aufklären und zum Handeln animieren. Insbesondere sollen Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werden, die zur Hauptzielgruppe für Unterhaltungselektronik gehören.
Themenfelder: Vor dem o.g. Hintergrund können eines oder mehrere folgender Themenfelder bearbeitet werden:
– Was kostet Dein Handy (Laptop, PC…) wirklich? – Globale Zusammenhänge zwischen Rohstoffgewinnung/Produktion/Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten darstellen und Lösungsansätze vorstellen
– Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung bringen – Verantwortung deutscher und europäischer IT-Unternehmen für die Produktion von IT-Produkten in Entwicklungsländern sichtbar machen und Handlungsalternativen aufzeigen
– Jedes Jahr ein neues Handy? Was können Verbraucher/innen tun? – Aus dem Blickwinkel der Verbraucher/innen schauen und ihnen Denkanstöße geben, sowie Handlungsalternativen anbieten
– Green IT – Alles im grünen Bereich? – Eine ganzheitliche, vor allem auch klimapolitische Auseinandersetzung mit der Frage: „Was umfasst Green IT?“ vornehmen
Preisgeld: Für die drei besten Einsendungen wird ein Preisgeld von 1000€, 500€ und 300€ vergeben. Alle Gewinner/innen erhalten zudem eine Urkunde.
Teilnahme: Jede/r künstlerisch Geübte und umwelt- und sozialpolitisch Interessierte ist aufgerufen teilzunehmen.
Einsendeschluss: 20. Oktober 2009

Germanwatch-logo in Germanwatch e.V. ruft zu einem Postkartenwettbewerb auf und vergibt Preise für die aussagekräftigsten, originellsten und künstlerisch hochwertigsten Postkartenmotive zum Thema: „Wie umwelt- und sozialverträglich sind IT-Produkte?“ Die sozialen und ökologischen Auswirkungen bei der Herstellung, Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten sind oft nicht bekannt und die IT-Industrie besitzt ein „sauberes“ Image. Mit Hilfe einer ansprechenden Postkarte (im Standardformat DIN A6) sollen der allgemeinen Öffentlichkeit die sozialen und ökologischen Auswirkungen der IT-Produktion samt einer konkreten Handlungsoption näher gebracht werden. Die Postkarte soll also nach Möglichkeit zwei Funktionen erfüllen: Aufklären und zum Handeln animieren. Insbesondere sollen Jugendliche und junge Erwachsene angesprochen werden, die zur Hauptzielgruppe für Unterhaltungselektronik gehören.

Themenfelder: Vor dem o.g. Hintergrund können eines oder mehrere folgender Themenfelder bearbeitet werden:

  • Was kostet Dein Handy (Laptop, PC…) wirklich? – Globale Zusammenhänge zwischen Rohstoffgewinnung/Produktion/Nutzung und Entsorgung von IT-Produkten darstellen und Lösungsansätze vorstellen.
  • Unternehmen zu mehr gesellschaftlicher Verantwortung bringen – Verantwortung deutscher und europäischer IT-Unternehmen für die Produktion von IT-Produkten in Entwicklungsländern sichtbar machen und Handlungsalternativen aufzeigen.
  • Jedes Jahr ein neues Handy? Was können Verbraucher/innen tun? – Aus dem Blickwinkel der Verbraucher/innen schauen und ihnen Denkanstöße geben, sowie Handlungsalternativen anbieten.
  • Green IT – Alles im grünen Bereich? – Eine ganzheitliche, vor allem auch klimapolitische Auseinandersetzung mit der Frage: „Was umfasst Green IT?“ vornehmen.

Preisgeld: Für die drei besten Einsendungen wird ein Preisgeld von 1000€, 500€ und 300€ vergeben. Alle Gewinner/innen erhalten zudem eine Urkunde.

Teilnahme: Jede/r künstlerisch Geübte und umwelt- und sozialpolitisch Interessierte ist aufgerufen teilzunehmen.

Einsendeschluss: 20. Oktober 2009

Alle weiteren Infos auf der Website von Germanwatch (direkten Link gibt es nicht, auf der Startseite in der rechten Spalte auf den passenden Link klicken). Hier der Link zum PDF der Ausschreibung.

Via: Glocalist

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Ausschreibung zum Postkartenwettbewerb von Germanwatch e.V.

Rückblick KarmaKonsum Konferenz, Award und Greencamp 2009

Eine Woche ist es nun schon wieder her, dass die KarmaKonsum Konferenz in der Frankfurter Börse stattgefunden hat. Was ist geblieben? Zuerst der Eindruck der diesjährigen Location: die Frankfurter Börse….

Kk2009 in Eine Woche ist es nun schon wieder her, dass die KarmaKonsum Konferenz in der Frankfurter Börse stattgefunden hat. Was ist geblieben?

Zuerst der Eindruck der diesjährigen Location: die Frankfurter Börse. Unter dem Motto „Neues Wirtschaften“ fand die dritte KarmaKonsum Konferenz im Herzen der Börse statt. Motto, Location und nicht zuletzt diese Aktion wurden gewählt, um ein klares Zeichen für neues Wirtschaften zu setzen. An der Location gab es fast nichts auszusetzen. Etwas mehr Platz hätte es vielleicht im Foyer des Vortragssaals sein dürfen. Andererseits konnte man neuen und bekannten Gesprächspartnern somit gar nicht entgehen. Das Bio-Catering, das sich ebenfalls im Foyer befand, war wieder spitze.

Von der Vorträgen habe ich durch meine späte Anreise leider nicht alle mitbekommen. Mitschnitte der Vorträge wird es aber in den nächsten Tagen auch auf KarmaKonsum geben.

Ganz spannend und irgendwie „Konferenz 2.0“ war die eigens eingerichtete Twitterwall, die auf eine Leinwand im Vortragssaal projiziert wurde. Für diejenigen, die nicht an der Konferenz teilnehmen konnten sicherlich eine gute Möglichkeit, um auf dem Laufenden zu bleiben und Stimmen von der Konferenz aufzufangen.

Besonders gelungen fand ich dieses Jahr den ersten KarmaKonsum Gründer-Award, der in Kooperation mit der GLS-Bank und GreenVenture.net vergeben wurde. Der Gewinner – die Leaserad GmbH – erhielt ein Dienstleistungspaket im Wert von 30.000 €. Zusätzlich wurde der Sonderpreis „Social Innovation“ an das Projekt „Pfandtastisch helfen“ von den Sozialhelden vergeben. Ich hoffe, dass dieser Award ein Anreiz für Gründer darstellt und sich mehr und mehr Unternehmer Gedanken zu öko-sozialen Geschäftsmodellen machen!

Einen kurzen Film über den Award könnt Ihr Euch nachstehend ansehen:

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=BV_4Na76UGg[/pro-player]

Das Greencamp war für mich dieses Jahr besonders, da ich zusammen mit Philipp Gloeckler einen Workshop zum Thema Carrotmob gegeben habe. Weitere Infos dazu in meinem Eintrag hier. Auch wenn das Format des Greencamps es bewusst offen lässt wer seinen Workshop wie hält, habe ich von ein paar Teilnehmern mitbekommen, dass sie sich bei einigen Workshops etwas mehr Workshop gewünscht hätten. Teilweise waren die Workshops eher Vorträge bei denen am Ende noch Raum zur Diskussion geboten wurde. Andererseits konnte man den Ablauf des Workshops in den meisten Fällen bereits anhand der Workshop-Vorschläge erahnen und letztendlich haben ja die Besucher selbst im Vorfeld des Greencamps die Workshops gewählt. Das Greencamp bot neben den Workshops wieder einen idealen Rahmen um sich untereinander auszutauschen. Erfreulich, wie viele junge Menschen aus der ganzen Republik nach Frankfurt gefunden hatten und auf der Suche nach mehr unternehmerischem Sinn und Verantwortung waren. Das konnte ich zumindest eindeutig meinen Gesprächen auf dem Greencamp entnehmen.

Insgesamt waren Konferenz und Greencamp perfekt durchorganisiert. In diesem Punkt kann nächstes Jahr nicht mehr viel getoppt werden. Ein großes Lob an Christop, Noel und das Team von KarmaKonsum.

Im Flickr-Account von KarmaKonsum gibt es übrigens noch Bilder von der Konferenz und Bilder vom Greencamp. Videos der Vorträge gibt es wie bereits erwähnt demnächst auf karmakonsum.de.

Update: Jeweils ein Video von der Konferenz und dem Greencamp kann man sich bei KarmaKonsum ansehen.

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Rückblick KarmaKonsum Konferenz, Award und Greencamp 2009

Guerilla-Aktion an der Frankfurter Börse

Heute morgen gegen halb 6 haben Wirtschaftsaktivisten den Bullen vor der Börse Frankfurt grün eingekleidet. Zusätzlich hängt ein Schild mit der Aufschrift „Grünes Wirtschaftswunder“ um seinen Hals. Ziel dieser Aktion ist…

Heute morgen gegen halb 6 haben Wirtschaftsaktivisten den Bullen vor der Börse Frankfurt grün eingekleidet. Zusätzlich hängt ein Schild mit der Aufschrift „Grünes Wirtschaftswunder“ um seinen Hals. Ziel dieser Aktion ist es, die Verantwortlichen in Politik und Wirtschaft auf die Potenziale neuen Wirtschaftens hinzuweisen.

Bulle-1 in

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=MJ1dTVsbDfw[/pro-player]

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Guerilla-Aktion an der Frankfurter Börse

Call for entries: Good50x70

Letzten Juni habe schon einmal über die Website Good 50×70 – eine englisch sprachige Plattform für soziale Werbekampagnen – geschrieben. Die Galerie der prämierten Entwürfe aus dem Jahr 2008 kann sich…

Letzten Juni habe schon einmal über die Website Good 50×70 – eine englisch sprachige Plattform für soziale Werbekampagnen – geschrieben. Die Galerie der prämierten Entwürfe aus dem Jahr 2008 kann sich noch mal hier ansehen.

Seit dem 15. Januar 2009 besteht die Möglichkeit am diesjährigen Wettbewerb teilzunehmen. Zwischen dem 1. März und dem 1. April können dann Entwürfe bei Good50x70 eingereicht werden.

Die Kategorien 2009:

  • Child labour
  • Climate change
  • HIV/AIDS
  • Nuclear emergency
  • Healthcare deprivation
  • War on terror
  • Women’s rights violation

Alle weiteren Infos zur Teilnahme und das Briefing bei good50x70.org

Dieses Jahr gibt es übrigens auch einen kleinen Clip zum Wettbewerb:

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://vimeo.com/2999392[/pro-player]

Lg-share-en in

Keine Kommentare zu Call for entries: Good50x70

BioFach 2009: Suche Unterkunft und Mitfahrgelegenheit

Für die Zeit während der BioFach 2009 suche ich noch eine Unterkunft (18. bis 21. Februar 2009). Ich bin sowohl für eine Privatunterkunft wie auch für ein günstiges Zimmer zu…

Für die Zeit während der BioFach 2009 suche ich noch eine Unterkunft (18. bis 21. Februar 2009). Ich bin sowohl für eine Privatunterkunft wie auch für ein günstiges Zimmer zu haben. Die Hotelpreise sind während der Messezeit einfach unanständig. Wenn jemand morgens am 18. Februar von Freiburg nach Nürnberg fahren sollte, freue ich mich über eine kurze Nachricht. Gleiches gilt für die Rückfahrt am 21. Februar. Hinweise einfach als Kommentar hinterlassen oder per Mail schicken. Danke!

Keine Kommentare zu BioFach 2009: Suche Unterkunft und Mitfahrgelegenheit

Ab 31. Oktober 2008 im Kino: „Let´s make MONEY“

Erwin Wagenhofer, der bereits den eindrucksvollen Dokumentarfilm „We feed the world“ produziert hat, bringt Ende Oktober seinen neuen Film „Let´s make MONEY“ in die Kinos. Der Freiburger Verlag Orange Press bringt wie…

Erwin Wagenhofer, der bereits den eindrucksvollen Dokumentarfilm „We feed the world“ produziert hat, bringt Ende Oktober seinen neuen Film „Let´s make MONEY“ in die Kinos. Der Freiburger Verlag Orange Press bringt wie auch schon bei „We feed the world“ das Buch zum Film heraus. Produziert wurde der Film von der Wiener Allegro Film Produktions GmbH.

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=Iuokg7TFgeU&hl=de&fs=1[/pro-player]

Keine Kommentare zu Ab 31. Oktober 2008 im Kino: „Let´s make MONEY“

KarmaKonsum GreenCamp

Am 31. Mai 2008 veranstaltet karmakonsum.de, eines der führenden Medien der sich formierenden und vernetzenden LOHAS-Szene, das zweite KarmaKonsum GreenCamp, im Stile eines Barcamps. Bisher haben bereits 42 Referenten ihre…

01 Greencamp Animation in

Am 31. Mai 2008 veranstaltet karmakonsum.de, eines der führenden Medien der sich formierenden und vernetzenden LOHAS-Szene, das zweite KarmaKonsum GreenCamp, im Stile eines Barcamps. Bisher haben bereits 42 Referenten ihre Vorschläge für Workshop eingereicht. Aus diesen eingereichten Vorschlägen der Referenten kann, nach der Anmeldung zum GreenCamp, eine Auswahl von 20 Vorträgen getroffen werden, da die Anzahl auf insgesamt 20 limitiert ist. Ich bin gespannt auf die Veranstaltung Ende Mai und hoffe, dass sich viele Teilnehmer dort einfinden werden. Bilder und Videos der letzten Veranstaltung gibt es hier.

Keine Kommentare zu KarmaKonsum GreenCamp

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.