Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Nachhaltige Unternehmen

Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien

Wer bei einer Druckerei nach FSC- oder PEFC-zertifiziertem Papier fragt, bekommt manchmal nur ein Achselzucken als Antwort. Noch interessanter wird es, wenn man das Thema Öko-Druckfarben (auch Bio-Druckfarben genannt) anspricht….

Wer bei einer Druckerei nach FSC- oder PEFC-zertifiziertem Papier fragt, bekommt manchmal nur ein Achselzucken als Antwort. Noch interessanter wird es, wenn man das Thema Öko-Druckfarben (auch Bio-Druckfarben genannt) anspricht. Dabei gibt es inwzischen eine Hand voll Druckereien, die diese beiden Disziplinen beherrschen und teilweise noch ein bisschen weiter gehen. Einige Druckereien sind vorbildlich in Hinsicht auf ein innovatives Gebäudekonzept, Ressourcenschonung, Emmissionsreduktion und Materialeinsatz. Bei der nachstehenden Liste mit Druckereien sind nur solche aufgelistet, die zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC, PEFC) anbieten und mit Bio-Druckfarben produzieren.

Cohdra 100 5329bw in Cohdra 100 5337bw in

Die Qualität der Drucksachen wird von Druckerei zu Druckerei unterschiedlich sein. Ich selbst habe eine dieser Druckereien für den Druck meiner Geschäftsausstattung gewählt und durchweg zufrieden. Ein Unterschied zu einer konventionellen Produktion ist in diesem Fall meiner Meinung nach nicht sichtbar. Viele dieser Druckereien bieten sogar fast das gesamte Spektrum an Druckerzeugnissen an. Bei einigen Websites der Druckereien gibt es im Kontaktbereich die Möglichkeit kostenlose Muster zu bestellen.

In Deutschland (kein Ranking, nur alphabetische Auflistung)

Druckhaus Berlin-Mitte

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • klimaneutrale Produktion

ebdruck in Karlsruhe

  • zertifiziertes Papier (FSC, PEFC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

Lokay Druck in Reinheim

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich

Ökoprint in Chemnitz

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben

Oktoberdruck in Berlin

  • Zertifiziertes Papier (FSC)
  • Teilweise Einsatz von Bio-Druckfarben
  • Klimaneutrale Produktion

Print Pool in Taunusstein und Worms

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • Alkoholfreier Druck
  • Klimaneutrale Produktion
  • Klimaneutraler Versand

Printzipia in Würzburg

  • Bio-Druckfarben
  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)

Schloemer Gruppe in Düren

  • Bio-Druckfarben
  • Einsatz von FSC-zertifizierten Papieren
  • Klimaneutrale Druckproduktion und CO2-Kompensation
  • Komplett chemiefreie Druckvorstufe
  • Einsatz von Waschmitteln und Zusatzstoffen auf pflanzlicher Basis
  • Ökostrom zu 100% aus Wasserkraft
  • Nutzung der Maschinenabwärme zu Heizzwecken

Sonnendruck GmbH in Wiesloch

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • CO2-Ausgleich
  • Bio-Druckfarben
  • Energie aus regenerativen Energiequellen
  • Klimaneutraler Fuhrpark

Uhl-Media in Bad Grönenbach

  • zertifiziertes Papier (Blauer Engel, FSC)
  • Einsatz von Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich
  • Energie aus Wasserkraft
  • Chemie- und wasserfreie Druckplattenherstellung

ulenspiegel druck in Andechs

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • teilweise Einsatz von Bio-Druckfarben
  • CO2-Reduzierungen

Wollenhaupt in Großalmerode

  • zertifiziertes Papier (FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

Druckerei Zypresse in Aachen

  • Recycling-Papier
  • Bio-Druckfarben möglich

In Österreich

gugler in Wien und Melk

  • zertifiziertes Papier (Österreichisches Umweltzeichen, FSC)
  • Bio-Druckfarben
  • CO2-Ausgleich möglich

In der Schweiz

Der FUPS (Förderverein für umweltverträgliche Papiere und Büroökologie Schweiz) hat ein Datenblatt mit ökologischen Druckereien in der Schweiz herausgebracht.

 in  in

Zum Thema Papier-Zertifizierungen empfehle ich noch diesen Artikel von Greenpeace.

Die Wahl einer Öko-Druckerei ist sicherlich ein erster wichtiger Schritt zu einer nachhaltigeren Produktion von Printprodukten. Jedes Unternehmen sollte sich jedoch auch überlegen, wie hoch die Auflage einer Produktion wirklich sein muss. Viel zu oft werden Printprodukte in zu hohen Auflagen produziert. Denn noch ökologischer als ökologisch zu drucken ist die Reduktion des Papierverbrauchs.

In nachstehender Karte sind alle Druckereien (bis auf die in der Schweiz) verzeichnet. Wer noch eine Druckerei kennt, kann mir gerne einen Link zukommen lassen.


Ökologische Druckereien auf einer größeren Karte anzeigen

39 Kommentare zu Ordentlich Druck machen: Ökologische Druckereien

Bloggertreffen auf der BioFach 2009

Gut geplant ist halb gewonnen. Die Planungen für das zweite Bloggertreffen auf der BioFach (19. bis 22. Februar 2009) gehen los. Die Möbelmacher, Bio Emma und KarmaKonsum laden zum Treffen der…

 in

Gut geplant ist halb gewonnen. Die Planungen für das zweite Bloggertreffen auf der BioFach (19. bis 22. Februar 2009) gehen los. Die Möbelmacher, Bio Emma und KarmaKonsum laden zum Treffen der Nachhaltigkeitsblogger während der Messe und der ersten Nachhaltigkeitskonferenz in Nürnberg ein. Das Bloggertreffen ist für Freitagabend (20. Februar ab 17.00 Uhr) geplant. Wer sich anmelden möchte kann einfach eine Kommentar bei den Möbelmachern hinterlassen. Michael Wenzl von Bio Emma hat übrigens eine interessante Liste mit Beiträgen zum Treffen im letzten Jahr erstellt.

Keine Kommentare zu Bloggertreffen auf der BioFach 2009

Green Map: Directions to a sustainable future

Noch bin ich mir nicht ganz im klaren über den gesamten Umfang und die Funktionen der Green Map. Mir reicht momentan einfach nicht die Zeit mich damit ausführlicher zu beschäftigen….

En Green in Noch bin ich mir nicht ganz im klaren über den gesamten Umfang und die Funktionen der Green Map. Mir reicht momentan einfach nicht die Zeit mich damit ausführlicher zu beschäftigen. Nur so viel: Die Karte basiert auf Google Maps und dient dem Zweck nachhaltige Organisationen und Unternehmen, interessante Plätze in der Natur sowie kulturelle und gesellschaftliche Events darzustellen. Eine weitere wichtige Funktion ist die Community, die der Vernetzung und dem Austausch der einzelnen Nutzer dienen soll. Die Einträge in der Map lassen sich nach Kategorien filtern und einzeln darstellen. Ein weiterer zentraler Bestandteil des Konzeptes sind die eigens entwickelten Green Map Icons. Meiner Meinung nach hat dieses Projekt noch großes Potential. In Deutschland gibt es momentan in der Preview der öffentlichen Karte noch nicht wirklich viel zu sehen. Dafür hat greenmap Berlin einen Ausschnitt einer Karte im Angebot auf der man sich einen Eindruck verschaffen kann wie das Ganze später mal aussehen kann. Hier noch ein Video über Green Map:

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=xrD–HqwN-k&hl=de&fs=1[/pro-player]

Ein kurzes Tutorial zur Erstellung von Einträgen gibt es hier.
Via springwise.com.

3 Kommentare zu Green Map: Directions to a sustainable future

Dranbleiben: netzwirken startet mit erster challenge im Oktober

  Wie schon vor einiger Zeit berichtet, startet im Oktober die erste challenge von netzwirken. Die beiden Organisationen, die um die Fördersumme antreten stehen nun fest. Es sind „Pfandtastisch helfen“…

 

 in

Wie schon vor einiger Zeit berichtet, startet im Oktober die erste challenge von netzwirken. Die beiden Organisationen, die um die Fördersumme antreten stehen nun fest. Es sind „Pfandtastisch helfen“ und „helpedia“. Voraussichtlich ab dem 1. Oktober können netzwirker über die Verteilung des Fördergeldes abstimmen. Stay tuned.

Keine Kommentare zu Dranbleiben: netzwirken startet mit erster challenge im Oktober

Nachhaltige Unternehmen aus Freiburg #02: BIOSK

Richtig guter Capuccino und ein Bagel, der es in sich hat. Das kann nur vom Biosk, dem zweiten Kandidaten meiner Liste Freiburger Unternehmen, kommen. Die beiden Gründer des BIOSK, Lars…

Richtig guter Capuccino und ein Bagel, der es in sich hat. Das kann nur vom Biosk, dem zweiten Kandidaten meiner Liste Freiburger Unternehmen, kommen. Die beiden Gründer des BIOSK, Lars und Julien, stehen nun seit knapp einer Woche am Tresen ihres frisch renovierten Kiosk.

Bitte stellt Euch kurz vor.
Lars Millentrup geb.11.9.1979, studierter Sportwissenschaftler, nach dem Studium 2 Jahre bei MMPFilms gearbeitet (Produktionsmanagement- Snowboard/Werbefilme), danach für ca. 1 Jahr in München beim b&d Verlag für das Marketing des SnowboarderMBM zuständig gewesen, jetzt Mitinhaber und Gründer des BIOSK.

Julien Röslen, geb. 13.6.1978, Dipl.Forstwirt (Uni), bislang beim Fahrrad/Kinderanhängerhersteller  tout terrain (in Gundelfingen) als Produktions- /Vertriebsmanager angestellt gewesen,  nebenher noch immer Samstags für die Bio-Gärtnerei Josef Kleine-König (Vörstetten)  Obst und Gemüse auf dem Freiburger Wiehre-Markt verkauft, z.T auch mitgeerntet und gepflanzt, jetzt auch Mitinhaber und Gründer von BIOSK.

 in
Lars Millentrup, Julien Röslen

Keine Kommentare zu Nachhaltige Unternehmen aus Freiburg #02: BIOSK

Linktipp: korrekte-klamotten.de

Auf korrekte-klamotten.de bloggen verschiedene Vertreter nachhaltig produzierter Kleidung (fairliebt, bgreen, glücksstoff, slowmo, zündstoff, bransparent, armedangels, greenality, laissezfair, pamoyo) verschiedene Nachrichten aus der Ecofashion-Szene und auch Neues über ihre Labels, Läden…

Auf korrekte-klamotten.de bloggen verschiedene Vertreter nachhaltig produzierter Kleidung (fairliebt, bgreen, glücksstoff, slowmo, zündstoff, bransparent, armedangels, greenality, laissezfair, pamoyo) verschiedene Nachrichten aus der Ecofashion-Szene und auch Neues über ihre Labels, Läden und Vertriebe.

Keine Kommentare zu Linktipp: korrekte-klamotten.de

KarmaKonsum Konferenz 2009: Call for Papers

KarmaKonsum plant momentan die 3. Marketing Konferenz für den neuen Öko-Lifestyle in Frankfurt. Der Termin steht jetzt fest: 25. bis 27. Juni 2009. Bis zum 15. November können Vorschläge für…

KarmaKonsum plant momentan die 3. Marketing Konferenz für den neuen Öko-Lifestyle in Frankfurt. Der Termin steht jetzt fest: 25. bis 27. Juni 2009.

Bis zum 15. November können Vorschläge für Referenten oder eigene Vorträge eingereicht werden. Hier gibt es ein PDF mit Informationen zum Einreichen der Vorträge. Vorschläge für das integrierte Greencamp können erst zu einem späteren Zeitpunkt abgegeben werden. 

Bilder der letzten Konferenz gibt es bei flickr und Teilnehmerstimmen direkt bei KarmaKonsum.

Keine Kommentare zu KarmaKonsum Konferenz 2009: Call for Papers

Blogkarneval zum Thema Fairtrade

Christoph Harrach von KarmaKonsum startet den zweiten Blogkarneval, dieses Mal zum Thema Fairer Handel. Hintergrund ist die Faire Woche, die vom 15. bis 28. September 2008 in ganz Deutschland mit zahlreichen…

Blogkarneval Faire Woche Lo in

Christoph Harrach von KarmaKonsum startet den zweiten Blogkarneval, dieses Mal zum Thema Fairer Handel. Hintergrund ist die Faire Woche, die vom 15. bis 28. September 2008 in ganz Deutschland mit zahlreichen Aktionen stattfinden wird.

 in

Beim Blogkarneval kann jeder der möchte das Thema aufgreifen und in seinem Blog behandeln. Wer keinen eigenen Blog betreibt darf sich auch in den Kommentaren auf KarmaKonsum verewigen. Kleiner Anreiz: Transfair verlost unter allen Teilnehmern ein paar Preise.

Christoph Harrach2 in Eine weitere spannende Aktion von Christoph zur fairen Woche: Ein 14-tägiger Selbstversuch sich ausschließlich von fair gehandelten Lebensmitteln zu ernähren. Das Ganze wird dann in einem Videoblog dokumentiert. Hier ein kurzer Trailer dazu. Ich wünsche viel Glück dabei und bin gespannt wie aufwendig sich der Versuch gestalten wird. 

 

Sich einen Monat nur von Bio-Lebensmitteln zu ernähren hat übrigens Manuel Rosenboom von vital-genuss.de geschafft. Auf der dafür eingerichteten Seite kann man das Tagebuch und die Auswertungen nachlesen.

2 Kommentare zu Blogkarneval zum Thema Fairtrade

Freiburgs erster Bio-Kiosk öffnet morgen

Nach knapp zwei Monaten Umbauphase eröffnet am Samstag, den 13.09.2008 in Freiburg der erste Bio-Kiosk namens Biosk sein Pforten. Der Kiosk ist strategisch günstig bei der alten Messehalle gelegen, denn…

Nach knapp zwei Monaten Umbauphase eröffnet am Samstag, den 13.09.2008 in Freiburg der erste Bio-Kiosk namens Biosk sein Pforten. Der Kiosk ist strategisch günstig bei der alten Messehalle gelegen, denn diese wird demnächst übergangsweise zur UB umfunktioniert und von zahlreichen Studenten frequentiert werden. Biosk bietet was das Herz begehrt: Fair gehandelter Kaffee, Tee, Bio-Limonade, Pausenbrote, Panini, Mamas Kuchen, Internationale Presse, Bio-Snacks, Süsses und frisch gepresste Säfte. Demnächst mehr über die drei Gründer und deren Konzept in meiner Reihe Nachhaltige Unternehmen und Organisationen aus Freiburg.

Adresse: Alter Messplatz (neben neuer UB)
Schwarzwaldstrasse 80a
E-Mail: info@biosk.eu

Biosk011 in

2 Kommentare zu Freiburgs erster Bio-Kiosk öffnet morgen

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.