Sebastian Backhaus

Sebastian Backhaus

Marketing, Medien und Nachhaltigkeit

Kategorie: Kampagnen

Der Spiegel schreibt: "Bloggerin trickst Tchibo aus"

Moment, da war doch was. Vor knapp 10 Tagen habe ich kurz über Kirsten Brodde und ihre Tchibo-Aktion geschrieben. Das Ende ihrer Aktion und die Story dahinter sind heute auf Spiegel Online zu…

Moment, da war doch was. Vor knapp 10 Tagen habe ich kurz über Kirsten Brodde und ihre Tchibo-Aktion geschrieben. Das Ende ihrer Aktion und die Story dahinter sind heute auf Spiegel Online zu lesen! Nicht schlecht. Sie hat ihr Versprechen eingelöst und sich samt Schild und Tchibo-Shirt vor eine Tchibo-Filiale in Hamburg gestellt. Beachtenswert, was eine einzelne Bloggerin fast ohne Budget (nämlich nur den Kosten für zwei T-Shirts) bewirkt hat.

Shirt Aktion in

Keine Kommentare zu Der Spiegel schreibt: "Bloggerin trickst Tchibo aus"

Linkempfehlung: Good 50×70

„Good 50×70“ ist eine Plattform für soziale Werbekampagnen. Kreative bekommen hier die Möglichkeit zu sieben verschiedenen gesellschaftlichen Problemstellungen ihre Kampagnenvorschläge einzureichen. Die Arbeiten der Gewinner werden in einem Katalog veröffentlicht…

Good50x70 08 in

Good 50×70“ ist eine Plattform für soziale Werbekampagnen. Kreative bekommen hier die Möglichkeit zu sieben verschiedenen gesellschaftlichen Problemstellungen ihre Kampagnenvorschläge einzureichen. Die Arbeiten der Gewinner werden in einem Katalog veröffentlicht und den entsprechenden Hilfsorganisationen als Kampagne vorgeschlagen. Direkt zur sehenswerten Galerie geht´s hier.

Gefunden bei osocio

1 Kommentar zu Linkempfehlung: Good 50×70

Convenience Food weitergedacht: Eat more, move less!

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=sw_1CIwwEIA&hl=en[/pro-player] Via treehugger

[pro-player width=’530′ height=’350′ type=’video‘]http://www.youtube.com/watch?v=sw_1CIwwEIA&hl=en[/pro-player]

Via treehugger

Keine Kommentare zu Convenience Food weitergedacht: Eat more, move less!

Neue foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel

Noch haben wir die Ampel-Kennzeichnung auf Lebensmitteln nicht. Noch immer werden Verbraucher durch falsche Versprechungen auf Verpackungen durch die Lebensmittelindustrie in die Irre geführt. foodwatch hat jetzt eine Kampagne gestartet,…

Bild-13 in

Noch haben wir die Ampel-Kennzeichnung auf Lebensmitteln nicht. Noch immer werden Verbraucher durch falsche Versprechungen auf Verpackungen durch die Lebensmittelindustrie in die Irre geführt. foodwatch hat jetzt eine Kampagne gestartet, bei der Produkte genau unter die Lupe genommen werden. Auf Abgespeist kann man sich über Versprechungen und deren Wahrheitsgehalt informieren. foodwatch hat vorformulierte Texte bereitgestellt, die man direkt an das entsprechende Unternehmen schicken kann. Verbraucher können des Weiteren Produkte vorschlagen, die auf Herz und Nieren geprüft werden sollen.

Keine Kommentare zu Neue foodwatch-Kampagne gegen Etikettenschwindel

Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um…

Bild-12 in

Am Samstag, den 31.05.08, fand in Frankfurt das KarmaKonsum Greencamp statt. Das Greencamp wurde im Stil eines Barcamps veranstaltet. Hierbei konnten die Teilnehmer im Vorfeld Vorträge und Workshops einreichen um daraufhin 20 Vorträge auszuwählen. Letztendlich konnte man an diesem Tag dann vier Vorträge/Workshops besuchen. In Frankfurt hatten sich ca. 200 Teilnehmer (Werber, Marketingexperten, Unternehmer und Interessierte) zusammengefunden, um über Themen wie „Nachhaltiger Konsum“, „Medien und Nachhaltigkeit“, „Green Profit“ etc. zu diskutieren. Die Vorträge waren fast alle interessant und die Bereitschaft zur Diskussion im Anschluss war mehr als gegeben. Dabei ging es jedoch nie darum ob unternehmerische Verantwortung und Nachhaltigkeit Sinn machen (denn darin sind sich wohl alle einig) sondern vielmehr darum welche Wege eingeschlagen werden sollten (z.B. Vortrag von Dr. Michael Bilharz) und wie man die viel besprochene Gruppe der Lohas nun anspricht bzw. involviert. Relativ einstimmig fielen dabei immer wieder die Begriffe Authentizität und Ehrlichkeit in der Unternehmens- und Produkt-Kommunikation. In Kürze gibt es wohl auf KarmaKonsum noch den ein oder anderen Mitschnitt der Vorträge zu sehen.

Sehr erfreulich war wie auch schon bei anderen Veranstaltungen zu diesen Themen, dass alle Teilnehmer ein ausgeprägtes Bewusstsein zum gegenseitigen kennen lernen hatten. Das liegt sicher auch daran, dass man sich bewusst ist, dass man für eine gemeinsame Sache kämpft, und dass alle von einem gemeinsamen Wissensaustausch nur profitieren können.

Ein großer Dank an die beiden Macher Christoph Harrach und Noel Klein-Reesink von KarmaKonsum, die diese Veranstaltung organisiert haben. 

Fazit: Eine sehr gelungene Veranstaltung, die viele interessante Eindrücke und Kontakte mit sich brachte. Ich freue mich auf die nächste Teilnahme im nächsten Jahr.

Keine Kommentare zu Rückblick KarmaKonsum Greencamp

Klimaneutral Auto fahren, leben und arbeiten?

Bei manchen Geschäftsreisen kann man leider nach wie vor nicht auf das Auto verzichten. Trotzdem ist es möglich sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Auch wenn es immer noch die…

Klimabund01 in

Bei manchen Geschäftsreisen kann man leider nach wie vor nicht auf das Auto verzichten. Trotzdem ist es möglich sich aktiv für den Klimaschutz einzusetzen. Auch wenn es immer noch die beste Lösung ist einfach das Auto stehen zu lassen, kann durch den Kauf einer Plakette bei klimabund der unvermeidbare Teil CO2, den ein Auto ausstößt, neutralisiert werden. Ich bin gestern erst auf den klimabund gestoßen und habe mir direkt eine Plakette bestellt. 

Bild-2 in

Neben dem CO2-Ausgleich für Autos gibt es beim klimabund auch noch die Möglichkeit klimaneutral zu leben und zu arbeiten. Beim Angebot für Unternehmen wird die durchschnittliche CO2-Menge, die durch den Geschäftsbetrieb einer Firma anfällt (pro Mitarbeiter ca. 5 Tonnen CO2 pro Jahr), neutralisiert. Hierbei weist der klimabund selbst schon auf die Möglichkeit hin das Thema Klimaschutz öffentlichkeitswirksam für sich zu nutzen, sich von Wettbewerbern zu differenzieren und bei Kunden, Mitarbeitern und Medien ein positives Bild des Unternehmens abzugeben. Der klimabund unterstützt Unternehmen hierbei durch ein Zertifikat, Nennung bei Presseveröffentlichungen und durch ein Logo, das auf der Firmen-Website integriert werden kann.

Beim CO2-Ausgleich für den Fuhrpark sollten Unternehmen meiner Meinung nach jedoch davon absehen sich mit einer Plakette zu rühmen und sich als Vorzeigeunternehmen darzustellen sofern sie keine sparsamen Fahrzeuge betreiben oder nach ausreichend Alternativen für umweltfreundliches Reisen suchen. Andernfalls könnte das Engagement nach hinten los gehen und plötzlich wieder die Rede von Grünfärberei sein.

Hier noch ein kurzer Auszug der Website des klimabund über das Funktionsprinzip Klimaneutralität:

„Das unvermeidbare CO2, das Sie verurachen, neutralisieren wir an anderer Stelle. Zertifizierte Klimaschutz-Projekte entziehen der Erdatmosphäre dafür das schädliche CObzw. sparen es ein. So investieren wir z.B. bei einem unserer Projekte den Beitrag unserer Kunden in ein Aufforstungsprojekt. Bäume binden das CO2 aus der Atmosphäre und wandeln es in Sauerstoff (O) und Kohlenstoff (C) um. Der Sauerstoff wird wieder in die Atmosphäre abgegeben, während aus dem Kohlenstoff Holz und Pflanzenmasse gewonnen wird.“

Klimaneutral Skizze in

Keine Kommentare zu Klimaneutral Auto fahren, leben und arbeiten?

Entwurf des Fortschrittsberichts zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Gestern habe ich beim Bäcker meines Vertrauens eine Postarte mit Absender der Bundesregierung gefunden. Beworben wird die Beteiligung am Entwurf des Fortschrittsberichts zu nationalen Nachhaltigkeitsstategie, der am 5. Mai 2008…

Page5 Blog Entry27 1 in

Gestern habe ich beim Bäcker meines Vertrauens eine Postarte mit Absender der Bundesregierung gefunden. Beworben wird die Beteiligung am Entwurf des Fortschrittsberichts zu nationalen Nachhaltigkeitsstategie, der am 5. Mai 2008 veröffentlicht wurde. Dieser ist unter www.dialog-nachhaltigkeit.de einsehbar. Der Bericht ist zum einen Bestandsaufnahme zur Nachhaltigkeit in Deutschland, zum anderen legt er dar, wie die Strategie konkret fortentwickelt werden soll. Der knapp 300 Seiten starke Entwurf behandelt alle relevanten gesellschaftlichen, politischen, ökonomischen und ökologischen Bereiche. Wer möchte kann sich an diesem Entwurf beteiligen, bzw. darüber diskutieren. Wie das funktioniert kann man auf der Seite www.dialog-nachhaltigkeit.de nachlesen. Die Deadline ist der 27. Juni 2008. Die eingehenden Stellungnahmen werden an die zuständigen Ministerien weitergeleitet und dort ausgewertet. Nach dieser Auswertung wird die Bundesregierung im Oktober den Fortschrittsbericht verabschieden. 

Page5 Blog Entry27 2 in

Keine Kommentare zu Entwurf des Fortschrittsberichts zur nationalen Nachhaltigkeitsstrategie

Mission Sustainability: Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Die Initiative Mission Sustainability ruft auch dieses Jahr wieder dazu auf Ideen und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit einzureichen. Mission Sustainability hat bereits 2007 erfolgreich gezeigt, wie viele Menschen sich bereits mit dem…

Mission Sustainability De1 in

Die Initiative Mission Sustainability ruft auch dieses Jahr wieder dazu auf Ideen und Aktionen zum Thema Nachhaltigkeit einzureichen. Mission Sustainability hat bereits 2007 erfolgreich gezeigt, wie viele Menschen sich bereits mit dem Thema auseinandersetzen und eigene Ideen entwickeln. Insgesamt gab es letztes Jahr über 200 Beiträge aus der ganzen Welt, aus denen die 40 besten Beiträge in einer Publikation des Rates für Nachhaltige Entwicklung veröffentlicht wurden. Die Initiative hat 2007 drei Gewinner auserkoren und sucht aus dieses Jahr wieder die besten Ideen. Mitmachen kann jeder, der Ideen zu einer nachhaltigen Entwicklung in den Bereichen Bildung, Gesellschaft, Kunst und Kultur, Wirtschaft oder Umwelt beitragen möchte. Der Einsendeschluss ist der 15. September 2008. Die besten Projekte werden auf der Jahreskonferenz des Rates am 17. November 2008 in Berlin der Öffentlichkeit vorgestellt. Des Weiteren ist, wie auch letztes Jahr, eine Buchpublikation mit den besten Beiträgen geplant. 

Gefunden bei Det Mueller

 

Keine Kommentare zu Mission Sustainability: Gemeinsam für mehr Nachhaltigkeit

Der Klima-Lügendetektor

  Beim Klima-Lügendetektor geht es um Greenwashing, „eine PR-Methode, die einige Unternehmen nutzen, um in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsvolles Image zu erzeugen. Quelle: Wikipedia  Journalisten des Greenpeace-Magazins (dem größten deutschen Umweltmagazin) und vonwir-klimaretter.de (einem…

 

Klima-luegendetektor in
Beim Klima-Lügendetektor geht es um Greenwashing, „eine PR-Methode, die einige Unternehmen nutzen, um in der Öffentlichkeit ein umweltfreundliches und verantwortungsvolles Image zu erzeugen. Quelle: Wikipedia 

Journalisten des Greenpeace-Magazins (dem größten deutschen Umweltmagazin) und vonwir-klimaretter.de (einem unabhängigen Internetportal zum Klimaschutz) recherchieren fragwürdige Werbekampagnen, Presseerklärungen, Politikerreden sowie Lobbyisten-Statements und nehmen diese unter die Lupe. Denn seitdem nun fast jedes Unternehmen den Klimaschutz als Thema besetzt werden oftmals Informationen verdreht und Grünfärberei betrieben. Der Klima-Lügendetektor ist eine informative Seite, die dazu beiträgt, die Klimaschutz-Versprechen mit der Wirklichkeit zu vergleichen. Lesern können auch selbst Hinweise an die Redaktion schicken

Gefunden bei: Franz Alt

Keine Kommentare zu Der Klima-Lügendetektor

Atomstromfreies Internet?

Der Stromverbrauch für den Betrieb des Internets ist allein in Deutschland laut Experten vom Jahr 2000 auf das Jahr 2001 um rund 35 Prozent angestiegen. Wenn der Strombedarf des Internets nicht…

Atomstromfreies-internet1 in Der Stromverbrauch für den Betrieb des Internets ist allein in Deutschland laut Experten vom Jahr 2000 auf das Jahr 2001 um rund 35 Prozent angestiegen. Wenn der Strombedarf des Internets nicht gesenkt wird, prognostizieren Energieexperten für diesen Bereich einen Anstieg um bis zu 460 % bis zum Jahr 2010. (Quelle: Greenpeace Energy eG) 

Allein um den Stromverbrauch des Internets im Jahr 2001 zu decken, wurden bei der Produktion rund 4 Mio. Tonnen CO2 freigesetzt und ca. 5,8 Tonnen hochradioaktiver Atommüll produziert. Wird der derzeitige Strommix beibehalten, ist im Jahre 2010 der Internetbetrieb für rund 18,5 Mio. Tonnen CO2 und über 27 Tonnen hochradioaktiven Atommüll verantwortlich. 

Die Greenpeace Energy eG hat deshalb eine Kampagne gestartet um Aufklärung zu leisten und Bürger sowie Unternehmer zum Umdenken zu bewegen. Auf der Seite Atomstromfreies Internet gibt es eine Reihe von Anbietern. Sei es für den privaten Stromverbrauch, für die Wahl eines Providers oder Serverlösungen.

Keine Kommentare zu Atomstromfreies Internet?

Bitte 10.000 Mal wechseln!

Das bereits beschriebene Internetportal für strategischen Konsum und nachhaltigen Lebensstil Utopia hat sich zum Ziel gesetzt 10.000 Stromkunden zu Ökostrom-Anbietern zu bringen. Den Stromanbieter zu wechseln ist so einfach wie eine Buchbestellung…

Utopia in

Das bereits beschriebene Internetportal für strategischen Konsum und nachhaltigen Lebensstil Utopia hat sich zum Ziel gesetzt 10.000 Stromkunden zu Ökostrom-Anbietern zu bringen. Den Stromanbieter zu wechseln ist so einfach wie eine Buchbestellung bei Amazon. Der erste Schritt geht bitte hier entlang!

Keine Kommentare zu Bitte 10.000 Mal wechseln!

Tippen Sie auf das Feld unten und drücken Sie die Eingabetaste.